Wehrführer-Wahl

Einer durfte nicht und andere wollten nicht

Schnakenbek (wl). Fiasko bei der Schnakenbeker Feuerwehr: Nach dem vorzeitigen Rücktritt des bisherigen Wehrführers Hartmut Dieterich Ende vergangenen Jahres (wir berichteten) sollte in der Jahresversammlung ein Nachfolger mit dem Neuanfang betraut werden und wieder Ruhe in die Reihen der Wehr bringen.

Fristgerecht waren zwei Wahlvorschläge bei Bürgermeister Christian Pehmöller eingereicht worden.

Nachdem jedoch ein Kandidat nicht zur Versammlung erschienen war, stand nur noch Oliver Lange zur Wahl, der aber nicht die erforderliche Mindestanzahl von 50 Prozent der Stimmen bekam. Auch ein zweiter Wahlgang brachte keine Änderung. Betroffenheit bei Bürgermeister Christian Pehmöller und Amtswehrführer Jürgen Ehlers über die Ablehnung des Kandidaten, der vor zwei Jahren von Breitenfelde nach Schnakenbek gezogen und von Beginn an aktiv in der Wehr tätig war.

Oliver Lange, so der Bürgermeister, hätte fachlich optimale Voraussetzungen erfüllt, da er bereits die Lehrgänge in Elmenhorst und Harrislee absolviert habe, die ein neu gewählter Wehrführer oftmals erst leisten müsse. Der Hauptbrandmeister ist auch Mitglied des Löschzuges Gefahrgut des Kreises.

Der stellvertretende Schnakenbeker Wehrführer Gerhard Bielenberg bleibt vorerst "Interims-Chef" und wird in etwa sechs Wochen erneut eine Mitgliederversammlung einberufen, in der die Wehrführer-Wahl erneut auf der Tagesordnung stehen wird.