Rudergesellschaft

Zwei Bootstaufen an einem Tag

Lauenburg (tja). Seltene Zeremonie bei der Ruder-Gesellschaft Lauenburg (RGL) am Bootshaus im Kuhgrund: Am Sonnabend wurde dort ein nagelneuer Achter getauft.

So hatten die Wassersportler allen Grund zum Feiern. Vor dem Bootshaus direkt am Elbufer taufte Ann-Kathrin Schacht den gut 18 Meter langen Achter auf den Namen "Alster". Jacqueline Schröder taufte zudem einen Kajak auf den Namen "Möwe".

Die beiden neuen Boote haben den Verein nicht einen Cent gekostet. Das Kajak wurde als Testmodell von einem Händler zur Verfügung gestellt, und den Achter beschaffte der Förderverein der RGL.

"Es ist erst das zweite Mal in unserer schon 88-jährigen Vereinsgeschichte, dass wir einen neuen Achter taufen können", erklärte der RGL-Vorsitzende Hermann Plagemann stolz. Sein Bruder Jürgen steht dem Förderverein vor und hatte die Anschaffung des Kunststoffbootes organisiert. "Eine tolle Sache für den Verein", sagte er. Die Sportverbände von Kreis und Land gaben zu den Anschaffungskosten in Höhe von 29 000 Euro Zuschüsse dazu. Das Boot lässt sich teilen, sodass es auf der Straße per Anhänger auch in andere Ruderreviere transportiert werden kann.

Nach der Zeremonie der Bootstaufe starteten die Wassersportler mit mehreren Ruderbooten und Kajaks zu den ersten Touren der Saison. "Das Hochwasser hatte es zuletzt trotz des schönen Wetters verhindert, dass wir den Steg aufbauen und ablegen konnten", berichtete Jürgen Plagemann. "Was wollen wir mehr, wir haben herrlichen Ostwind und tollen Sonnenschein", sagte sein Bruder Hermann, als sich die Ruderer und Paddler in die Boote setzten und starteten.

© Bergedorfer Zeitung 2018 – Alle Rechte vorbehalten.