Grundschule

Diese Tür soll länger offen bleiben

Glinde. Die Grundschule Wiesenfeld will künftig noch mehr Kindern als bisher eine längere Betreuung ermöglichen. Ab dem nächsten Schuljahr soll sie offene Ganztagsschule werden.

Dann können die Schüler nach Unterrichtsende länger in der Schule bleiben, gemeinsam spielen und lernen, kochen, Sport machen, musizieren oder die Natur erkunden. "Viele Kooperationspartner haben ihre Mitarbeit angekündigt", sagt Schulleiter Klaus Willenbücher. Unter anderem haben Volkshochschule, Stadtbücherei, TSV, ein Handarbeitsgeschäft und der Nabu ihr Interesse bekundet.

Der Wunsch nach einer Ganztagsschule war an der Grundschule Wiesenfeld schon lange da, denn der Bedarf ist groß. Eine Befragung unter den Eltern der künftigen Erstklässler ergab, dass rund 90 Prozent von ihnen eine Betreuung für ihr Kind am Nachmittag suchen.

Die Hälfte der Befragten möchte, dass ihr Kind bis mindestens 16 Uhr in der Schule bleibt. Die bisherigen Kapazitäten -Hort und betreute Ganztagsschule - reichen dafür nicht aus. "Es sind viele Familien im Neubaugebiet hinzugekommen. Meist sind beide Elternteile berufstätig", so Willenbücher. Seine Erfahrung: "Viele Kinder, die mittags nach Hause gehen, verbringen den Nachmittag vor dem Fernseher. Oder sie werden bei Bekannten zwischengeparkt."

In der offenen Ganztagsschule könnten sie stattdessen ab dem Schuljahr 2012/2013 die Angebote der offenen Ganztagsschule wahrnehmen. Hort und Betreute Grundschulzeiten sollen beibehalten werden. Im Hort werden 75 Schüler bis 16.30 Uhr betreut. In der Betreuten Grundschule können 20 Kinder bis 14 Uhr bleiben, ohne Mittagessen und Hausaufgaben. Weil diese Angebote nicht ausreichen, gibt es laut Willenbücher sogar Eltern, die für ihr Kind nach einer anderen Schule suchen, wo es länger betreut wird.

Die Bedingungen für eine Offene Ganztagsschule sind an der Grundschule Wiesenfeld günstig, weil eine Mensa vorhanden ist und die Kinder in der Schule Mittagessen können. Baulich muss nichts verändert werden.

Wie viele Kosten auf die Eltern zukommen, wie hoch der Zuschuss von Stadt und Land sein wird, und wie viel Personal- und Sachkosten anfallen, steht noch nicht fest.

Die Mitglieder des Kulturausschusses haben der Einrichtung einer offenen Ganztagsschule bereits zugestimmt. Die endgültige Entscheidung treffen die Stadtvertreter auf ihrer Sitzung am nächsten Donnerstag, 13. Dezember. Beginn ist um 20 Uhr im Bürgerhaus, Markt 2.