Mathematiknacht

Rauchende Köpfe und knifflige Aufgaben

Glinde (iku). Freitagabende werden von den meisten Schülern heiß ersehnt. Am vergangenen Freitag blieben 107 von ihnen aber in der Schule.

Gemeinsam mit Eltern und Lehrern brüteten sie am Gymnasium über kniffligen Aufgaben. Es war die lange Nacht der Mathematik - ein Internet-Wettbewerb, an dem sich Schüler der 6. bis 13. Klasse beteiligten. Knapp 13 500 Teilnehmer aus ganz Schleswig-Holstein waren dabei.

Aufgaben werden im Team und mit viel Spaß gelöst

Um Punkt 18 Uhr fiel der Startschuss für alle 289 Schulen, die sich für die Aktion angemeldet haben. Die Köpfe rauchten, es wurde gerechnet, diskutiert und gelöst. Die Kopierer liefen heiß.

Während der normale Matheunterricht meist mit einem Stöhnen kommentiert wird, waren die Schüler bei der langen Nacht der Mathematik freiwillig dabei und hatten einen Riesenspaß. "Es ist aufregend, dabei zu sein. Besonders toll finde ich, dass wir die Aufgaben im Team lösen dürfen", sagte Marie-Sophie Fabia (12) aus der sechsten Klasse. Florian ist 15 und bereits zum dritten Mal mit seinen Freunden dabei. "Die Aufgaben sind interessanter als im Unterricht und die Lehrer sind auch lockerer", findet er. Das bestätigt auch Gesine Rangnick. Als Mathelehrerin leitet sie die Orientierungsstufe. "Hier geht es nicht um Einzelleistungen, hier geht es ums Lösen in der Gruppe und um den Spaß." Bis 22 Uhr wurde in der Schule gerechnet, bis morgens um 8 Uhr mussten die letzten Ergebnisse per Mail oder Fax übermittelt werden. Das Organisationszentrum für alle Tüftler lag in Neumünster.