Grundschule

Für Schüler beginnt die Bibber-Saison

Oststeinbek (unb). Wenn am Montag wieder der Unterricht beginnt, sollten sich die Kinder der Helmut-Landt-Grundschule warm anziehen.

Vor allem im südlichen Trakt der Schule, wo sich das Lehrerzimmer und vier Klassenräume befinden, klettert das Thermometer an besonders kalten Tagen kaum über 14 Grad Celsius.

"Im vergangenen Winter saßen die Kinder teilweise mit dicken Winterjacken im Unterricht", sagt Schulleiterin Kerstin Nitschmann. Wenn sie dann in der Pause auf den Schulhof mussten, froren sie bitterlich. Die Folge: Der Krankenstand schnellte in die Höhe, Eltern beschwerten sich bei der Schulleitung. Das Problem sei, dass sich die Heizkörper nicht regulieren lassen, so Nitschmann. Während die einen zum Verbrennen heiß sind, werden die im südlichen Trakt nur lauwarm. Zudem braucht es lange, bis die Wärme in allen Räumen angelangt ist. Insbesondere am Montagmorgen, wenn die Räume übers Wochenende ausgekühlt sind, heißt es für einige Kinder: warm anziehen.

"Das ist ein Ding der Unmöglichkeit", sagt Violetta Werner von der Oststeinbeker Wählergemeinschäft. Die Gemeindevertreterin hat sich des Problems angenommen, nachdem sie von aufgeregten Eltern angesprochen worden war. Schuld an der Misere ist laut Nitschmann neben der veralteten Heizungsanlage die fehlende Isolierung an dem 50 Jahre alten Schulgebäude.

So alt sei die Heizungsanlage noch gar nicht, kontert Bürgermeisterin Martina Denecke. Sie stamme aus dem Jahr 1992. Regelmäßige Messungen in den Räumen sollen nun klären, ob, wo und wann die Temperaturen besonders schwanken. Zudem hat sie veranlasst, dass die Vorheizphase nach einem langen Wochenende vorverlegt wird und die Räume auch in den Ferien nicht kalt bleiben.

Eltern können nun hoffen, dass diese Maßnahmen im bevorstehenden Winter ausreichen, denn "eine neue Heizungsanlage wird es jetzt definitiv nicht geben", so Denecke. Die sei fürs nächste Jahr geplant. Dann soll die Schule an das neue Blockheizkraftwerk im Keller der Tennishalle angeschlossen werden.