Umbau

Wohnhaus bald in Kinderhand

Havighorst. Bunte Klingelschilder an den Wohnungstüren sind das Letzte, was noch an die ehemaligen Bewohner erinnert. Die drei Mietparteien des Backsteinhauses an der Schulstraße 27 waren im Sommer ausgezogen.

Nach einem zweijährigen Rechtsstreit hatten sie sich mit der Gemeinde geeinigt. Die übernahm die Kosten für Umzug, Makler und Mietkaution.

Bald wird die ehemalige Schule wieder ganz in Kinderhand sein. Denn derzeit werden die einstigen Wohnungen für knapp eine Million Euro zu Kita- und Krippenräumen umgebaut. Insgesamt 110 Kinder werden hier tagsüber unterkommen.

Bauarbeiter haben in den letzten Wochen in den beiden oberen Etagen Wände eingerissen, neue gezogen, Elektrik verlegt und Sanitärräume geschaffen. In der ersten Etage werden zwei Kita-Gruppen mit je 20 Kindern untergebracht, zusätzlich gibt es einen Differenzierungsraum und Platz für die Mitarbeiter. Auch im Dachgeschoss ist Platz für zwei Gruppen mit je 20 Kindern. Die etwa 50 Quadratmeter großen Gruppenräume sind hell. Insgesamt stehen pro Etage 140 Quadratmeter zur Verfügung.

An der Ostseite des Hauses wird eine Feuertreppe aus Stahl angebracht - als zweiter Fluchtweg neben dem Treppenhaus. Damit haben die Kinder die Möglichkeit, im Notfall von den oberen Etagen gleich ins Freie zu gelangen.

"Wir liegen gut im Zeitplan", sagt Bürgermeisterin Martina Denecke. Mitte November werden die Bauarbeiten in den oberen Etagen abgeschlossen. Dann können die ersten kleinen Oststeinbeker das Haus mit Leben erfüllen.

Die Bauarbeiten gehen dann in der unteren Etage weiter, in der bisher zwei Elementargruppen mit insgesamt 40 Kindern betreut wurden. Hier wird alles für die 30 Krippenkinder hergerichtet. Es wird einen Wickelbereich und eine andere Raumaufteilung geben. Die Räume bieten mehr Nischen, um dem stärkeren Schlafbedürfnis der Kinder gerecht zu werden.

Bis zum 1. Februar, spätestens zum 1. März, soll der Krippenbereich fertig sein. Die zehn bisherigen Krippenplätze in der Stormarnstraße bleiben bestehen.

Um neben dem Haus 15 Parkplätze zu schaffen, werden vier Kastanien gefällt. Die Bäume waren bei den Bauarbeiten für den Mehrzweckraum beschädigt worden.