Ein fliehendes Pferd

Martin Walsers Glanzstück im Forum

Glinde (unb). Als Martin Walser seine Novelle "Ein fliehendes Pferd" veröffentlichte, war die Kritik begeistert.

"Es ist sein reifstes, sein schönstes und bestes Buch", schwärmte Marcel Reich-Ranicki. Es sei ein Glanzstück deutscher Prosa.

Die Bühnenfassung der Novelle wird am Sonnabend, 3. November, im Forum des Schulzentrums, Oher Weg 24, gezeigt. Die Vorstellung aus der Reihe Kontraste im Winterhuder Fährhaus beginnt um 20 Uhr.

Die Novelle schildert das Aufeinandertreffen zweier Paare mittleren Alters im Urlaub am Bodensee. Die beiden Männer, ehemalige Schulfreunde, haben einen ganz unterschiedlichen Lebensweg hinter sich.

Während der Gymnasiallehrer Helmut Halm sich mit seiner Ehefrau Sabine von der Welt zurückzieht, jagt der Journalist Klaus Buch dem Erfolg und der gesellschaftlichen Anerkennung hinterher und sucht die Selbstbestätigung auch bei seiner deutlich jüngeren Frau. Im Lauf der Novelle werden beide Lebenseinstellungen in Frage gestellt. Ihren Höhepunkt findet die Auseinandersetzung der Schulfreunde in einem Segeltörn auf dem stürmischen Bodensee, vom dem nur einer der Kontrahenten zurückkehrt.

Karten für die Vorstellung gibt es für 14, 18, 20 und 22 Euro im Rathaus, Zimmer 411 oder unter der Telefonnummer (040) 71 00 22 12.