20. Forma(r)t

Eldorado für Sammler und Entdecker

Glinde. Helmut Kohl gefiel sich auf dem Bild von Berahna Massoum. Marcel Reich-Ranicki war auch zufrieden, und sogar der Dalai Lama sprach dem Künstler sein Lob für eine Plakette aus, die Berahna Massoum für ihn angefertigt hat.

Wie der gebürtige Afghane arbeitet, können Besucher der Forma(r)t am Freitag, 20. April, von 19.30 Uhr an live im Glinder Bürgerhaus erleben. Vor den Augen der Zuschauer wird der Künstler eine Büste modellieren - von einer Person, die ihm Modell sitzt.

Rund 2000 bereits vollendete Exponate zeigt die 20. Form-A(r)t vom 20. bis 22. April. 48 bildende Künstler aus zwölf Nationen präsentieren im Bürgerhaus (Markt 2) Kunst auf Leinwand und Fotopapier, aus Ton, Stoff, Metall, Leder oder anderen Materialien.

Der Kunstverein Glinde richtet die Schau zum 20. Mal aus und hat wieder seine guten Beziehungen auf der ganzen Welt spielen lassen. Eingeladen sind auch sechs russische Künstler. Etwa die Baschkirin Dilara Torik, sie reist knapp 5000 Kilometer aus dem sibirischen Omsk an, um Kunstkennern in Glinde ihre Öl-Pastellbilder zu zeigen.

Für manche Sammler und Entdecker ist die Forma(r)t seit Jahren ein Eldorado für internationale Kunst, die exquisit und hochkarätig ist. Sie haben auf den drei Etagen des Bürgerhauses die Auswahl aus Kunstwerken aus Malerei, Grafik, Objektkunst, Bildhauerei, Multimedia und Druckgrafik von etablierten, bekannten Kunstschaffenden, aber auch von neuen, jungen Talenten. Der Gewinner des Publikumspreises "ARThur" für den besten Künstler wird am Sonntag um 16.30 Uhr bekannt gegeben.

Eröffnung der Kunstschau ist am Freitag, 20. April, um 19.30 Uhr im Bürgerhaus, Markt 2, mit irischer Folkloremusik von dem Kanadier Ian Mardon (Geige) und dem Iren Martin Burns (Gitarre). Die Forma(r)t ist am 21. und 22. April von jeweils 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Die Exponate sind käuflich.