Ermittlungen

Hier fand die Polizei die Leiche

Glinde. Nach dem Leichenfund (siehe Seite eins) kursieren die Gerüchte unter den Hausbewohnern. Detlef Buschka wohnt seit 17 Jahren in dem sechsstöckigen Hochhaus. Sein Hauseingang, die Nummer drei, grenzt direkt an den Eingang der Tiefgarage. "Eigentlich wohnt es sich gut hier", sagt der Rentner.

Das Haus sei ruhig, die Bewohner freundlich. Buschka kennt jeden Bewohner persönlich, weiß, wer welchen Wagen fährt. "Aus unserem Haus gehört der Renault niemandem."

Auch Buschka parkt seinen Wagen in der Tiefgarage. Auch er sah den Wagen seit einem Vierteljahr stehen. "Ich habe mir aber nichts dabei gedacht. Es war nicht das erste Auto ohne Nummernschilder." Erst als am Montag plötzlich acht Polizisten vor dem Haus auf und ab liefen und den Stellplatz absperrten, sei er hellhörig geworden.

In die Tiefgarage gelangten die Beamten mit Hilfe von Hausmeister Thorsten Jambor. "Ich sollte das Tor aufmachen", sagt er. Dann sollte er die Polizisten alleinlassen. Aufgefallen war dem Hausmeister der Wagen ohne Nummernschilder bislang nicht. "Ich bin für die 60 Stellplätze verantwortlich, sorge dafür, dass sie sauber sind. Die Stellplätze vermieten die Eigentümer selbst." Und das sind sehr viele unterschiedliche in der großen Anlage.

Den Renault hat die Polizei am Montag abgeschleppt. "Ich bin sicher, dass der Täter DNA-Spuren hinterlassen hat", sagt Hausbewohnerin Christina Düring. "Was aber bleibt, ist ein mulmiges Gefühl, wenn ich in die Tiefgarage fahre."