Leserbrief: Sportplatz-Lärm

"Anwohner beteiligen"

Betr.: "Stehen auf Fußballfeldern bald Einfamilienhäuser?", Glinde-Seite vom 15. 3. 2012

Das kann es jawohl nicht sein; ich meine, wenn es den Bewohnern der Smaalkoppel wirklich zu laut ist, obwohl der Sportplatz vor ihnen da war und somit unter Bestandsschutz fällt, dann sollte man die Smaalkoppel-Bewohner auch am Bau einer Lärmschutzwand beteiligen. Das wäre meiner Meinung nach eine gute Möglichkeit herauszufinden, wie ernst das wirklich von ihnen gemeint ist.

Ich bin strikt dagegen, dass die Gemeinde dafür Geld rausschmeißt oder eventuell sogar noch über eine Sportplatzverlegung nachdenkt.

Wolfgang Schneider

22113 Oststeinbek