Bushaltestellen

Fahrgäste sollen nicht länger im Regen stehen

Glinde (st). Die Fahrgäste, die an der Haltestelle an der Möllner Landstraße auf den Metrobus der Linie 11 in Richtung Hamburg warten, sollen nicht länger dem Wetter ausgesetzt sein.

Der Bauausschuss hat jetzt einstimmig empfohlen, dort ein Wartehäuschen aufzustellen - auch wenn die Finanzierung noch nicht vollkommen geklärt ist.

Glinde muss mindestens 6000 Euro aufbringen, weil ein Teil des Walls hinter der Haltestelle abgetragen sowie der Untergrund vorbereitet werden muss. Außerdem ist die Beleuchtung von der Stadt zu tragen. Möglicherweise kommen noch 8000 Euro für den Unterstand hinzu. Denn ob diese wie die Kosten für die ersten 21 Wartehäuschen in der Stadt wieder von der Firma Deutsche Städte Medien übernommen werden, ist fraglich. Die Firma finanziert die Fahrgastunterstände in und um Hamburg mit Werbung.

Mittlerweile seien aber auch die Einnahmen durch Verkehrswerbung rückläufig, wie die Verwaltung mitteilte. Das bezweifelte Matthias Sacher (CDU): "Die Firma will doch nur über den Preis verhandeln."

Der Bedarf wurde jedoch von allen Fraktionen gesehen. Allerdings nur für die eine Straßenseite: Im Süden, Richtung Neuschönningstedt würden fast nur Fahrgäste aussteigen, sich also kaum an der Haltestelle aufhalten. Bis zum ersten Nachtragshaushalt im Juni sollen die Verhandlungsergebnisse der Verwaltung mit der Firma DSM vorliegen.