Wohnen in Glinde – Central Park

Luxus-Wohnung sucht Käufer

Glinde. Diese Wohnung ist eigentlich ein Traum: Sie ist hell, 130 Quadratmeter groß, liegt mitten im Zentrum und über den Dächern von Glinde. Von der einen Seite blickt man über den Markt, von der anderen Seite auf die Glinder Au.

Dennoch steht die Penthouse-Wohnung im sechsten Stock des Central Parks an der Möllner Landstraße 89 schon länger leer. Die Inhaber, ein Kieler Ehepaar, zogen vor zwei Jahren aus Altersgründen aus, seitdem suchen Immobilienmakler vergeblich nach einem Käufer. "Von Preis, Ausstattung und Größe her gehört diese Fünf-Zimmer-Wohnung eindeutig zu den Luxuswohnungen in Glinde", sagt Immobilienmakler Norbert Schicketanz. "Das Problem: Sie hat den falschen Standort." Schicketanz meint damit das schwierige, soziale Umfeld im Central Park. Der Eingangsbereich ist beschmiert, der riesige Rotklinkerbau in E-Form hat nicht den besten Ruf. An den Klingelschildern finden sich nur noch zur Hälfte deutsche Familiennamen. In den vergangenen Jahren geriet das Haus immer wieder in die Schlagzeilen, weil es zwischen den Bewohnern Schlägereien und Messerstechereien gab.

"Eine Luxuswohnung in einer sozial schwierigen Gegend - das ist ein Dilemma", sagt Schicketanz. Das Ehepaar hat für die Wohnung vor 18 Jahren fast 600 000 D-Mark bezahlt und noch einmal rund 200 000 D-Mark in den Ausbau gesteckt. "Dieser Preis ist heute utopisch", so Schicketanz. Jetzt soll die Wohnung im Verkauf 230 000 Euro kosten. Sie loszuwerden dürfte dennoch schwer sein, "denn die Forderung harmoniert nicht mit dem Ambiente". Wer sich so etwas leisten kann, erwartet ein angenehmeres Umfeld. Das aber kann der Central Park nicht mehr bieten. Schicketanz führt das auf die mangelnde Pflege der Häuser und Außenlagen sowie unkontrolliertes Wohnungsmanagement zurück. "Hier werden Wohnungen eher nach dem Prinzip Zufall statt Vernunft vermietet", kritisiert der Fachmann.

Der schlechte Ruf spiegelt sich in den Miethöhen wider. Lag der Quadratmeterpreis vor 18 Jahren bei 13 D-Mark, stagniert er heute zwischen sieben und acht Euro.

"Große Wohneinheiten sind nicht gefragt", weiß die Glinder Immobilienverwalterin Angelika Radtke. Und das, obwohl die Nachfrage nach Mietraum in Glinde nach wie vor größer ist als das Angebot. Vor allem familiengerechte Drei-Zimmer-Wohnungen mit moderner Ausstattung sind heiß begehrt. Dennoch ist der Wohnungsmarkt in Glinde noch weitaus entspannter als in Hamburg: Während hier auf eine Wohnung etwa vier Bewerber kommen, sind es in Hamburg 30 und mehr. Durchschnittlich 700 Euro kalt gibt eine Glinder Familie für eine Drei-Zimmer-Wohnung aus. Die Schmerzgrenze bei Radtkes Kunden ist bei 9,60 Euro pro Quadratmeter erreicht. Besonders begehrt sind die Wohnungen an der Dorfstraße, Eggerskoppel und An der Gutsmauer. Wohnungen an der Möllner Landstraße und in den Hochhäusser an der Sönke-Nissen-Allee und am Sandweg lassen sich schwieriger vermieten.