Adventswochenende

Jetzt wird Geesthacht weihnachtlich

Geesthacht. Pastorin Birgit Penning ist nun schon 24 Jahre bei der evangelischen Kirchengemeinde Geesthacht. Und immer war es ein Traum von ihr, einen besinnlichen Weihnachtsmarkt rund um St. Salvatoris am Kirchenstieg auszurichten.

Ein Weihnachtsmarkt, der anders ist. "Ich ärgere mich, wenn sich ein Essensstand an den nächsten reiht und zwischendrin Plastiksonnenbrillen verkauft werden", sagt die 53-Jährige. 2008 machte sie ihren Traum wahr. Zusammen mit Gemeindesekretärin Heike Lindenau (51) organisierte sie ihren ersten Weihnachtsmarkt. Mittlerweile ist er aus der Adventszeit in Geesthacht nicht mehr wegzudenken. Alle Mitarbeiter der Gemeinde, an die 100 Konfirmanden und viele Ehrenamtliche helfen mit. Tausende Besucher kommen jedes Jahr. Und auch diesmal haben sich Penning und Lindenau für Sonnabend, 1., und Sonntag, 2. Dezember, wieder einiges überlegt.

Der Markt ist Sonnabend von 13 bis 20 und Sonntag von 12 bis 18 Uhr geöffnet. 17 Aussteller bieten in Zelten Honig, Obst, Adventsgestecke und Kunsthandwerk an. Es gibt Schmuck von einer Goldschmiedin, Kränze aus Treibholz, Hübsches aus Holz, Filz und Glas. Waffeln, Torten, Grünkohl, Würstchen und Glühwein stärken Leib und Seele. Wer es mollig warm haben möchte, stellt sich an einen Feuerkorb oder kehrt ins Kirchencafé ein. Für ein stimmungsvolles Programm zum Markt sorgt zum Beispiel Kantor Jörn Kuschnereit, der im Zirkuswagen Jazzpiano spielt (beide Tage 16 Uhr) oder mit den Kinderchören singt (Sonnabend, 13.15 Uhr). Die "Fresh Old Gospel Band" gibt Sonnabend um 18 Uhr ein Konzert und wer selber singen möchte, kommt am Sonntag um 13 Uhr zum offenen Singen. Das ganze Programm gibt es im Internet unter http://www.kirche-geesthacht.de/veranstaltungen .

Auch der Verein Partnerschaft Afrika öffnet in diesem Jahr am ersten Adventssonntag (2. Dezember, 10 bis 17 Uhr) wieder seinen Weihnachtsmarkt in der Sporthalle an der Berliner Straße - zum 18. Mal in Folge. "Aussteller aus Geesthacht und Umgebung bieten Kunstgewerbe zum Verkauf an. Aus Mali können Holzschnitzereien, Spiele und Schmuck aus dem Direktimport erworben werden", sagt der Vereinsvorsitzende Dirk Steglich. Für den Verein ist der Weihnachtsmarkt eine wichtige Möglichkeit, Spenden für Entwicklungshilfeprojekte im bürgerkriegsgeschüttelten Mali zu finanzieren. Dem guten Zweck dient auch die beliebte Tombola, für die vor allem Firmen aus der Region Preise gestiftet haben. "Lose zum Preis von zwei Euro werden ab 10 Uhr verkauft", sagt Steglich. Um 14 Uhr wird zudem ein von allen aktuellen Spielern des FC St. Pauli signiertes Trikot zugunsten von Projekten in Mali versteigert.

"Ho, Ho, Ho!", heißt es auch in Grünhof-Tesperhude. Der Bürgerverein richtet hier am Sonntag, 2. Dezember, ab 11 Uhr einen Weihnachtsmarkt am Teich aus. Er startet mit einem plattdeutschen Gottesdienst, um 15 Uhr kommt der Weihnachtsmann. Örtliche Vereine, die Kirchengemeinde St. Thomas, Schule und Kindergarten wirken mit.