Jugendzentrum

Bürgerverein plant einen Jugendtreff

Geesthacht. Das Angebot für Kinder und Jugendliche in Geesthacht ist vielfältig. Es gibt das Jugendzentrum "Alter Bahnhof", wo Darts oder Billard gespielt, gebastelt oder gemeinsam gekocht werden kann.

Ältere Semester treffen sich im Jugendhaus Düne zu Konzerten oder Partys. Diese Einrichtungen sind für junge Menschen in Grünhof-Tesperhude allerdings recht weit weg. Viele wünschen sich Angebote vor Ort. Immerhin leben in dem Geesthachter Stadtteil 215 Vier- bis Zwölfjährige und 146 Jugendliche von 13 bis 18 Jahren. Entsprechend haben sich Eltern und ihre Kinder immer wieder mit Ideen zur Freizeitgestaltung an den Bürgerverein Grünhof-Tesperhude gewandt. Jetzt hat der Verein reagiert.

"Wir haben für die kommenden Monate ein Programm auf die Beine gestellt", sagt Hiltraud Otte, Sprecherin des Vereins. Viele Eltern werden bei den Aktivitäten für Vier- bis 18-Jährige mitwirken. Michael Petersen, Vorstandsmitglied des Bürgervereins, koordiniert das Programm. Ein großes Problem ist es allerdings, passende Räume zu finden. "Die Wassersportgemeinschaft stellt dankenswerterweise ihren Raum zur Verfügung, im Winter ist es dort allerdings zu kalt", sagt Otte. Außerdem werde das Vereinsheim an der Westerheese genutzt. Das sei allerdings oft ausgebucht. Deshalb wünscht sich der Verein ein eigenes kleines Domizil für die Jugendarbeit - und hat es auch schon gefunden. Das Pförtnerhäuschen der ehemaligen Dynamitfabrik Krümmel an der Otto-Hahn-Straße gleich neben Kita und Waldschule würde sich gut eignen, meinen die Vereinsmitglieder.

"Im Moment wird es vom Hausmeister der Waldschule genutzt, aber sobald diese fertig saniert ist, steht es wieder zur Verfügung", sagt Hiltraud Otte. Es hat 54 Quadratmeter, das Grundstück 1300. "Es würde vermutlich reichen, eine Wand zu entfernen. Wir könnten das Haus mit den Jugendlichen selbst zurechtmachen." Auch ein Anbau auf dem Gelände ist denkbar. Das hat eine Begehung mit Vertretern der Stadtverwaltung ergeben. "Es gibt auf diesem Areal laut Umweltamt keine schützenswerten Bäume", sagt Hiltraud Otte. "Sobald der Hausmeister wieder in die Waldschule zurückkehrt, kümmern wir uns um das Thema", verspricht Stadtsprecher Torben Heuer.

Ein Jugendprojekt ist in Grünhof-Tesperhude bereits gestartet. Michael Petersen und Uwe Knehls drehen mit einer Gruppe von zehn Jugendlichen einen Film zum Thema Mobbing. Eigentlich waren sie in Räumen der St.-Thomas-Gemeinde untergekommen. Doch nach einem Streit mit der Kirche ist die Gruppe in die Räume der Wassersportgemeinschaft umgezogen. Kinder und Projektleiter wollten sich von der Gemeinde nicht reinreden lassen, diese wiederum wollte die Gruppe pädagogisch begleiten, dem Projekt einen christlichen Rahmen geben (wir berichteten).

Weitere Termine für Kinder und Jugendliche: 20.10.: Drachen basteln von 11 bis 14 Uhr im Sportheim an der Westerheese, 23.10.: Kürbis schnitzen, 17.11.: Grünhof sucht den Game-Star (X-Port-Party), 21.11.: Kekse backen und Holzarbeiten bemalen, 1.12.: Märchenerzählung. Zeiten und Orte werden noch bekannt gegeben.