Spakenberg

Julien ist einer der ersten Gäste

Geesthacht (tja). Die ersten Krippen-Kinder sind schon da, und am Montag folgen auch die Kinder der Elementargruppen: Der Kirchenkreis Hamburg-Ost nimmt am Spakenberg die neue Kindertagesstätte in Betrieb.

"Insgesamt bieten wir hier eine Betreuung für 80 Kinder an", berichtet Michael Fiebig. Er leitet die Einrichtung in den früheren Räumen der St.-Petri-Gemeinde.

Das alte Gemeindehaus wurde dafür komplett umgebaut. 800 000 Euro wurden dafür investiert, auf dem Dach über dem Torbogen zusätzlich noch eine Fotovoltaikanlage installiert.

Nach 40 Jahren auf der Südseite der Straße zieht der Kindergarten jetzt einmal auf die Nordseite um. Zwei Krippengruppen mit jeweils zehn Plätzen, zwei Gruppen mit jeweils 22 Plätzen für eine Halbtagsbetreuung sowie eine Integrationsgruppe mit 15 Plätzen wurden eingerichtet. Bisher gab es in dem Kindergarten nur zwei Halbtagsgruppen auf der rechten Straßenseite des Spakenbergs. Dort lebt auch der Küster. Zwei weitere Wohnungen standen zuletzt leer. Die sollen nach dem Umzug saniert und endlich wieder vermietet werden, die bisherige Kindertagesstätte soll zum Gemeindesaal umgebaut werden.

"Unser Zeitplan ist zuletzt sehr eng geworden, weil wir einen Monat Verzug hatten, aber wir werden am Sonnabend umziehen und dann Montag voll starten. Tag für Tag wird unsere Einrichtung dann schöner werden", sagt Fiebig. Zwölf pädagogische Fachkräfte und drei Mitarbeiterinnen im hauswirtschaftlichen Bereich stehen ihm zur Seite. "Die Räume werden jetzt gereinigt", erzählt Fiebig. Im Garten, dessen Herzstück ein prächtiger Apfelbaum ist, wurden bereits zwei große Sandkisten aufgebaut und gerade werden die Spielgeräte montiert.