Kommentar

Werte leben, nicht verordnen

Der St.-Thomas-Gemeinde fehlt es an aktiver Jugendarbeit.

Da ist es bedauerlich, wenn ehrenamtliches Engagement sofort ins "richtige" Gleis gebracht werden soll. Jugendliche können beim Filmprojekt doch viel lernen: Einander zuhören, Stärken erkennen, arbeiten für ein gemeinsames Ziel. Christliche Tugenden wie Hilfsbereitschaft und Toleranz wachsen so eher als durch einen aufgestülpten Arbeitstitel aus den zehn Geboten. Zumal sich die Gruppe einem Thema zugewandt hat, das Christen nicht gleichgültig sein darf. Bleibt zu hoffen, dass dies nicht das Ende der kaum wieder aufgelebten Jugendarbeit an St. Thomas ist - und dass alle Mitglieder des Kirchengemeinderats das direkte Gespräch mit den Jugendlichen suchen.