Kuriose Entdeckung

Wie kam Geesthachts Wappen nach Würzburg?

Geesthacht (ger). Sie sind bunt verziert - und mit viel Liebe zum Detail hergestellt: Fünf Stadtwappen schmücken ein großes Schaufenster, unter ihnen auch das Emblem der Stadt Geesthacht.

Doch die prächtigen Wappen zieren kein Schaufenster in der Region - sondern eine Fußgängerzone im bayerischen Würzburg, mehr als 500 Kilometer von der Elbe entfernt. "Ein Verwandter hat das Wappen völlig überrascht entdeckt und mir ein Foto geschickt", sagt der Geesthachter Karl Zabel. "Die Frage ist nur: Was hat Würzburg mit Geesthacht zu tun?", fragt der Rentner. Vor Ort gab es auf die Schnelle keine Antwort. Die Galerie unter dem verzierten Sims an Schustergasse 9 ist verwaist.

Und auch im Geesthachter Rathaus ist man ahnungslos. "Uns ist keine offizielle Verbindung zwischen Geesthacht und Würzburg bekannt", sagt Stadtsprecher Torben Heuer, das bestätigt auch Stadtarchivar William Boehart. "Vielleicht hat ja ein LL-Leser eine Ahnung, wie das Wappen nach Würzburg gekommen ist", sagt Zabel. Wer mehr weiß, kann sich an unsere Redaktion unter Tel. (0 41 52) 8 38 80 oder geesthacht@bergedorfer-zeitung.de wenden.