Kommentar

Augenmaß sieht anders aus

Sparen tut weh. Das bekamen Theater, Museum oder die Tourismusinfo in den vergangenen Monaten zu spüren.

Dass der Rotstift übermütig angesetzt wurde, offenbarte die Praxis. Schritt für Schritt werden nun Sparbeschlüsse revidiert. Eine Finanzpolitik mit Augenmaß sieht anders aus. Dabei ist ein Sparkurs weiterhin nötig. Deshalb bleibt zu hoffen, dass die Parteien dieses Jahr einen gemeinsamen, wohlüberlegten Sparkurs einschlagen und die eine oder andere heilige Kuh schlachten. Erneute faule Kompromisse in letzter Minute wird sich vor der Kommunalwahl keiner mehr leisten können.