Annington

Kalter Winter mit teurem Nachspiel

Geesthacht. Erst kam die Kälte - jetzt flatterte den Mietern auch noch eine horrende Rechnung ins Haus.

Immer wieder mussten die Mieter mehrerer Wohnanlagen der Deutschen Annington ohne Warmwasser und Heizung auskommen - bis zu zehn Tage am Stück bei frostigen Temperaturen (wir berichteten). Jetzt steht neuer Ärger ins Haus. Zwar ist das in die Jahre gekommene Heizhaus, das durch Ausfälle die Probleme verursacht hatte, mittlerweile repariert. Ungeklärt bleibt aber nach wie vor die Kostenfrage.

Weil sie die Mängel nicht hinnehmen wollten, hatten viele Mieter für Februar nur die Kaltmiete überwiesen. Doch prompt erhielten die ersten Mieter jetzt ein Inkassoschreiben. Und das, obwohl Annington-Sprecher Jürgen Frech noch im Februar gegenüber unserer Zeitung betont hatte, dass Mieter, die von dem Heizungsausfall betroffen waren, entsprechende Forderungen als "gegenstandslos" betrachten könnten. Dennoch schickte die Deutsche Wohninkasso, ein Tochterunternehmen der Annington, weiter Mahnungen.

Auch Mieterin Anne Heunemann erhielt jetzt einen Brief. Zwar schrieb ihr die Annington 66,14 Euro gut - den Rest der Betriebskosten sollte die 31-Jährige aber nun doch bezahlen - inklusive Mahngebühren summierte sich die Forderung plötzlich auf 439,91 Euro. Die junge Frau ist empört: "Meine drei Kinder und ich mussten zusammen auf dem Sofa schlafen, weil es sonst viel zu kalt gewesen wäre. Duschen war hier in dieser Zeit unmöglich", erzählt sie. Ewig habe sie in der kostenpflichtigen Hotline gehangen und nichts erreicht, stattdessen noch Sprüche gehört wie: "Machen Sie das Wasser doch im Kocher warm." Der eine Heizlüfter, den die Familie gestellt bekam, habe für eine 80-Quadratmeter-Wohnung wenig gebracht. Deshalb versteht Anne Heunemann nicht, warum die Annington die Betriebskosten für Februar nun offenbar doch nicht erlassen will. Zumal die Kälte nicht das Einzige ist, mit dem die Mieterin zu kämpfen hat. Genau wie ihre Nachbarin Manuela Voß (40) hat sie Mäuse auf dem Balkon. "Die haben sich ins Mauerwerk eingenistet", sagt Heunemann. Abhilfe wurde vom größten Vermieter Geesthachts hier ebenfalls noch nicht geleistet.

Die Annington versprach gestern gegenüber unserer Zeitung, das Mäuse-Problem sofort zu bekämpfen. Die Mahnung soll Anne Heunemann allerdings zahlen - denn die Annington habe lediglich eine Kürzung von 25 Prozent der Bruttomiete für jeden Tag ohne Heizung gewährt. Nach Angaben der Deutschen Annington hat die Mieterin aber deutlich mehr einbehalten. Anne Heunemann will das jetzt genau prüfen.