Eiersuche

Osterhase auf Abwegen

Geesthacht (is/knm). Für Kinder ist die Suche nach den bunten Leckereien das Beste an Ostern. Durch Wohnung, Wald oder Garten zu streifen und zu schauen ob es bunt unter dem Sofa oder hinter einem Stiefmütterchen hervorblitzt. Je schwieriger die Verstecke, desto spannender die Suche.

Wir haben Geesthachter in ihren Erinnerungen kramen lassen und besonders originelle Verstecke zu Tage gefördert.

Bei der Geesthachterin Karin Pahl (55) zum Beispiel waren die Ostereier in einem Holzstapel im Garten versteckt. Erst Monate, zum Teil sogar Jahre später, als der Ofen im Winter angefeuert wurde, sind die Ostereier von vergangenen Festen unter den gestapelten Holzscheiten aufgetaucht. Ein besonders schönes Versteck hat Danuta Trembinski, Erzieherin am Marksweg, für Kinder auf Lager "Wir verstecken jedes Jahr Eier in einem Igelhaus bei den Nachbarn." Den kleinen stacheligen Bewohner stören die Eier nicht. Er passt darauf auf, bis die kleinen Spürnasen sie finden.

Bei Bettina Bommert (45) und ihren Kindern waren die Eier im vergangenen Jahr wohl zu offensichtlich versteckt. "Die Ostereier lagen im Blumenbeet im Vorgarten einfach auf der Erde. Wir sind ein paar Mal daran vorbeigegangen und haben sie trotzdem nicht gesehen", sagt die Geesthachterin. Ganz anders war es bei Björn Gellert (15). Seine Ostereier lagen im Haus auf einem Dachbalken. Er war ein hartnäckiger Sucher, doch erst dank der Tipps seiner Eltern hat er sie schließlich gefunden. Bei Tommy Grümmer (25) und seinem Sohn Felix Boelter (7) waren die Eier eigentlich da, wo sie hingehören - in einer Eierpackung in der Küche. "Wir haben die Eier erst am nächsten Sonntag beim Backen wiedergefunden. Keiner hat damit gerechnet, dass sie dort sein könnten", sagt der 25-Jährige. Auch Cornelia Reeck, Leiterin der Kita am Marksweg, ist ein Versteck aus ihrer Kindheit besonders in Erinnerung geblieben: "Ich habe Abwaschen und Abtrocknen gehasst. Doch mein Osterkörbchen lugte unter dem nassen Geschirr hervor", sagt sie lachend. Erst als sie alles trocken geputzt hatte, konnte sie sich ein Schokoei in den Mund stecken. Vin Spanker (6) ist einer von Cornelia Reecks Schützlingen. Im Urlaub in Ägypten hat er Ostern verschlafen: "Da hat Mama die Eier gefunden", erzählt der kleine Junge.