Saisonstart

Die Eisenbahner haben jetzt alle Hände voll zu tun

Geesthacht (tja). Wer zu Ostern Besuch von der auswärtigen Verwandtschaft bekommt, der kann den Gästen eine besondere Attraktion bieten: Am Karfreitag und am Ostersonnabend fährt der von Dampflok "Karoline" gezogene Museumszug erstmals in dieser Saison nach Bergedorf.

Los geht es am Alten Bahnhof an der Bahnstraße an beiden Tagen jeweils um 10, 13, 15.45 und 18.15 Uhr. Die Rückfahrt in Bergedorf beginnt jeweils 50 Minuten später, in Krümmel startet der Zug um 12.10, 15.10 und 17.55 Uhr Richtung Geesthacht.

In den vergangenen Monaten haben die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Geesthachter Eisenbahn (AGE) die Lok und die Waggons auf Vordermann gebracht. 2011 waren mehr als 12 000 Fahrgäste mit dem Museumszug unterwegs. Knapp 200 Sitzplätze bietet der Zug mit den aktuell eingesetzten Waggons, von denen einige unter Denkmalschutz stehen.

Über mangelnde Arbeit können sich die 69 Mitglieder der AGE, von denen etwa 15 regelmäßig an den historischen Fahrzeugen arbeiten, nicht beschweren. "Wir haben so viel zu tun, dass wir manchmal gar nicht wissen, wo wir anfangen sollen. Priorität haben natürlich die Fahrzeuge, die im Dienst sind", sagt AGE-Chef Hermann Scharping. So sind die Waggons, mit denen "Karoline" am Karfreitag startet, ebenso technisch einwandfrei wie die 67 Jahre alte Dampflok selbst. "Positiv ist, dass wir einige Aspiranten auf eine Mitgliedschaft haben, die auch schon mit anpacken", freut sich Scharping.

Ziel soll es sein, als nächstes einen weiteren historischen Waggon und die Dampflok "Dornröschen", mit der die AGE 1977 erstmals einen Museumszug eingesetzt hatte, wieder betriebsbereit zu machen. "Dornröschen" ist immerhin schon 94 Jahre alt. Scharping: "Stück für Stück kommen wir weiter."

Die Fahrkarten für den besonderen Zug kosten zwischen Geesthacht und Bergedorf vier Euro, zwischen Geesthacht und Krümmel zwei Euro. Rückfahrkarten kosten das Doppelte. Kinder unter vier Jahren reisen kostenlos mit, bis 14 Jahre zahlen Kinder die Hälfte. Hunde und Fahrräder kosten jeweils einen Euro. Mit den Einnahmen finanziert der Eisenbahnverein die Kosen für die Kohle, das Wasser, das im Kessel zu Dampf für den Antrieb aufgeheizt wird, und den Erhalt der Fahrzeuge. Nach Ostern gibt es die nächsten Fahrten zu Pfingsten am 26. und 27. Mai.