Spielhalle

Resolute Frau vertreibt Räuber

Geesthacht. Das hatten sich die beiden bewaffneten Räuber wohl anders gedacht: Der Versuch, eine Spielhalle an der Bergedorfer Straße auszurauben, ging am Mittwochabend gründlich schief.

Vereitelt hat den Überfall Lali Bandorski. Die Aufsicht der Spielhalle schlug die beiden Männer in die Flucht. "Heute ist mir, als hätte ich das alles nur geträumt", sagte die 40-Jährige gestern gegenüber unserer Zeitung.

Es ist Mittwochabend, 19.50 Uhr, als ein Mann an der Tür der Spielhalle im Durchgang neben "Fuhlendorf" klingelt. Lali Bandorski blickt aus dem Fenster ihres Aufsichtsplatzes, betätigt den Türsummer und öffnet dem Mann die sonst aus Sicherheitsgründen verriegelte Tür. "Der Aufenthalt in unseren Geschäftsräumen ist nur spielenden Kunden gestattet." So heißt es auf einem Schild am Eingang. "In dem Moment, als ich die Tür geöffnet hatte, kam von der Seite ein zweiter Mann dazu", erinnert sich die 40-jährige Bandorski. Augenblicke später schaut sie in den Lauf einer Pistole. Mit den Worten "Überfall" und "Geld her" in akzentfreiem Deutsch machen die Männer deutlich, was sie wollen.

"Ich weiß auch nicht, was mit mir los war, aber ich versuchte den beiden Männern zu erklären, dass ich die Kasse nicht öffnen kann", berichtet Lali Bandorski. Als der Täter mit der Pistole, der die ganze Zeit auf die Aufsicht zielt, seinen Komplizen auffordert, in das Kassenhäuschen zu gehen, um nachzuschauen, greift Lali Bandorski blitzschnell zu. Sie packt die Hand des Bewaffneten, drückt seine Pistole zur Seite.

Die beiden Räuber sind so überrascht, dass sie sich umdrehen und sofort flüchten. Lali Bandorski sieht noch, wie die Männer über den rückwärtigen Parkplatz in Richtung Mühlenstraße abhauen.

Kurz darauf ist die Polizei vor Ort, eine Fahndung mit mehreren Streifenwagen nach den etwa 20 bis 25 Jahre alten und etwa 1,70 Meter großen Männern in der Umgebung des Tatortes bleibt erfolglos. Die Polizei wertet jetzt Videobilder der Überwachungskameras aus. Die beiden Männer waren dunkel gekleidet, trugen dunkelblaue Kapuzenpullover, hatten Mützen, Schals und Kapuzen über die Köpfe gezogen.

Zeugen, denen die beiden Männer vor oder nach der Tat auf der Bergedorfer Straße oder in der Nachbarschaft aufgefallen sind und die etwas zur Fluchtrichtung sagen können, sollten sich unter Telefon (0 41 52) 8 00 30 bei der Polizei melden.