OHG-Sanierung

Hier wird bald wieder gelernt

Geesthacht. Maler sind dabei, letzte Hand anzulegen, während bereits die Möbel ins Gebäude gebracht werden: Der erste Teilabschnitt der Sanierung im naturwissenschaftlichen Trakt am Otto-Hahn-Gymnasium ist fast abgeschlossen.

Seit August haben Handwerker das komplette Dach des Gebäudes erneuert, einen Aufzug angebaut, die Fach- und Sammlungsräume auf den drei Etagen im südwestlichen Teil renoviert. "Wir sanieren den naturwissenschaftlichen Trakt bei laufendem Schulbetrieb, das heißt, dass laute Arbeiten in den Nachmittag verlegt werden müssen. Und die Firmen arbeiten auch am Wochenende", erklärt Gabriele Maria Plassmann vom Fachdienst Immobilien, die das Projekt für die Stadt betreut.

Zwei Millionen Euro investiert Geesthacht in die Sanierung der neun Fachklassenräume für Biologie, Physik und Chemie. "Mit dem Aufzug können Lehrmittel künftig in jedes Geschoss gebracht werden. Und auch für Rollstuhlfahrer ist er gedacht", so Gabriele Maria Plassmann. Wenn die Möbel im südwestlichen Teil aufgebaut sind, kann der Unterricht dort starten - und gleichzeitig beginnt die Sanierung des nordöstlichen Teils.

"Wir rechnen damit, dass alle Arbeiten bis Mai fertiggestellt sind", sagt Plassmann. Solange müssen Schüler und Lehrer noch mit Lärm und Schmutz leben. Doch dann präsentieren sich die Räume dafür in freundlichem Altweiß, mit grau gesprenkeltem Kautschukboden, abgehängten Decken, modernster Beleuchtung, neuen weißen Möbeln. Hingucker werden die Stühle in leuchtendem Rot. Die Fassade wird mit roten Riemchen, flachen Plättchen in Backsteinoptik, versehen.

Auch der Neunklassen- und der Zwölfklassentrakt sowie der Kunstbereich am OHG sind bereits saniert worden. Hauptgebäude, Sporthalle und Schulhof sind für die kommenden Jahre zwar noch im Schulbausanierungsprogramm der Stadt vorgesehen. Doch das Geld wird knapper. Plassmann: "Wir müssen sehen, wie da künftig die Prioritäten gesetzt werden."