Tiere

Räudig, aber liebenswert

Börnsen.. Nein, schön ist er wirklich nicht. "Nüchtern betrachtet ist Willy ziemlich räudig", sagt Daniela Böhm. Die 32-jährige Börnsenerin spricht von ihrem Kater, der so gar nicht in das Bild eines niedlichen Stubentigers passen will. Flauschiges Fell? - Fehlanzeige.

Willys schwarze Haare stehen strubbelig und glanzlos von seinem Körper ab. Jung, süß und verspielt? Nein. Leicht eiternde Zähne hat das Tier - und dazu noch Mundgeruch. Mit 14 Jahren ist Willi außerdem ein echter Senior. Spielen will der Kater auf seine alten Tage nun wirklich nicht mehr. Lieber streunt er in der Gegend herum.

Und wenn er dann in Börnsen unterwegs ist, erschreckt sein klägliches Aussehen immer wieder die Bewohner der Gemeinde. "Wir hatten jetzt schon mehrfach Nachbarn vor unserer Türe stehen, die wissen wollten, ob wir den Kater denn auch richtig versorgen", erzählt Daniela Böhm, die seit einigen Monaten mit ihrem Lebenspartner in Börnsen wohnt. Erst mal fand Böhm es gut, dass sich die Börnsener so sorgten. "Ich konnte auch schnell alle Missverständnisse aus der Welt schaffen", erzählt sie. Als letztens jedoch eine Dame vom Tierschutz an Daniela Böhms Tür klingelte, um sich über die Besitzer des "verwahrlosten" Katers zu erkundigen, war für die 32-Jährige eine Grenze erreicht. "Wir haben Angst, dass irgendwann jemand Willy einfängt und ins Tierheim bringt, weil er denkt, er tut dem Kater damit einen Gefallen", sagt sie. Damit das nicht passiert, damit alle Börnsener wissen, was es mit Willy auf sich hat, will Daniela Böhm die Geschichte des alten Katers nun erzählen.

Willy ist nämlich krank. Der alte Kater hat Schilddrüsenprobleme, kann daher wenig Essen bei sich behalten und ist extrem dünn. Auch sein stumpfes Fell rührt von der Krankheit her. Dazu kommen eine Niereninsuffizenz, unschöne Zähne und immer wieder Kletten im Fell, die Danilea Böhm dann herausschneiden muss, was Willy noch etwas erbärmlicher aussehen lässt. Trotzdem: Willy geht es gut. "Er ist regelmäßig beim Tierarzt und noch sehr lebendig", sagt Daniela Böhm.

Im Sommer letzten Jahres haben sie und ihr Lebenspartner Willy aus dem Tierheim geholt. Freilich, dort gab es auch weitaus hübschere Tiere. Aber Daniela Böhm und ihre Lebenspartner entschieden sich bewusst für den alten Kater, den eine Seniorin im Tierheim abgegeben hatte, nachdem ihr Ehemann verstorben war. "Wir wollten einem Tier, das sonst keine Chance mehr bekommt, ein neues Zuhause schenken", sagt Böhm. Das ist den beiden gelungen. Trotz Strubbelfell und schiefer Zähne - Willy ist putzmunter. Und wenn er nicht in Börnsen auf Entdeckungstour ist, dann schnurrt er Daniela Böhm um die Beine, lässt sich kraulen und springt ihr auf den Schoß. "Er ist total verschmust. Und er hört aufs Wort. Wenn ich ihn rufe, kommt er sofort", erzählt Daniela Böhm. Außerdem typisch für Willy: Er weiß was er will. "Wenn er gestreichelt werden möchte, dann macht er mir das selbstbewusst klar", so Böhm. Sie hat ihren räudigen Kater längst ins Herz geschlossen und weiß: Wahre Schönheit kommt von innen.