Kultur

Neue Idee: Kino zum Frühstück

Geesthacht. Die jüngsten politischen Entscheidungen waren für den Leiter des Kleinen Theaters Schillerstraße schwere Kost. Um 40 000 Euro wurde der Etat von Ulrich Jacobi auf Beschluss der Ratsversammlung gekürzt. Die Zukunft von Gastspielen im großen Haus ist damit ungewiss.

Doch seine Kreativität lässt sich Ulrich Jacobi von der finanziellen Debatte nicht verderben. So hat er für das Kino an der Schillerstraße immer wieder eine neue Idee, um verschiedene Publikumsschichten anzusprechen und "das Programm vielfältiger zu machen". Zuletzt überraschte der Kulturmacher mit der Einführung von Opern-Liveübertragungen im Oktober 2010. Jetzt will Ulrich Jacobi Kino zum Frühstück anbieten - mit Kaffee und belegtem Brötchen.

"Andere Kinos machen bereits Vorstellungen am Vormittag, aber für uns ist das ganz neu", sagt Jacobi. Möglich würden solche Angebote abseits der Norm dank der modernen Technik. "Aufgrund der digitalen Projektoren lohnt es sich heute, mehr Filme im Haus zu haben, einige auch mal nur für zwei Vorstellungen", sagt Jacobi. Die Bearbeitung der digitalen Filme ist einfach und geht deutlich schneller, als bei 35-Milimeter-Filmen.

Jacobi möchte zum Frühstückskino am Sonntagmorgen besondere oder themenbezogene Filme zeigen. "Ein Publikum dafür gibt es in Geesthacht definitiv." So hätten den Film "Die Nordsee von oben" zum Beispiel 1300 Besucher angeschaut. Auch die Opernvorstellungen seien gut besucht. "Ein Kino wie das Abaton in Hamburg kann so etwas im Abendprogramm zeigen, das können wir nicht, daher ist der Sonntagvormittag eine gute Alternative."

Das Frühstückskino startet am Sonntag, 15. Januar, 11 Uhr mit dem Film "Die Mühle und das Kreuz". Eine Kinokarte kostet 11 Euro, ein belegtes Brötchen und Kaffee sind inklusive. Außerdem gibt Ulrich Jacobi eine kurze Einführung zum Film, in dem der polnische Regisseur Lech Majewski das Bild von Pieter Bruegel "Die Kreuztragung Christi" zum Leben erweckt.