Tourismus

Wo wird gespart?

Geesthacht (knm). Geesthachts Verwaltung muss sich entscheiden, wie sie bei den Werbeaufwendungen im Tourismusbereich sparen will.

Um 50 Prozent (25 000 Euro) haben die Ratsmitglieder den Etat gekürzt. "Die Hälfte einzusparen ist viel, aber die Lage ist angespannt", sagt die Erste Stadträtin Maren Marquardt. Gespart wird voraussichtlich bei der Anzeigenwerbung und den Prospekten. Auch für das Internetreservierungssystem ist Geld gebunden. "Das sind langfristige Verpflichtungen, über die wir im Finanzausschuss noch einmal sprechen müssen."