Auszeichnung

Beispielhafter Einsatz für die Geschichte

Geesthacht. Er macht die Geschichte der Region erlebbar: Immer wieder lädt Helmut Knust zusammen mit seinen Mitstreitern vom Heimatbund und Geschichtsverein Schüler ein und zeigt ihnen, wie anno dazumal Brot gebacken oder Honig hergestellt wurde.

Um sich ein Bild machen zu können, wie die Menschen vor 100 Jahren in Geesthacht lebten, hilft Knust maßgeblich dabei, einen ganz besonderen Schatz der Bevölkerung zugänglich zu machen: das rund 30 000 Fotos umfassende Bildarchiv im Keller des Rathauses. Für sein Engagement um die Heimatgeschichte überreichte Ministerpräsident Peter Harry Carstensen dem 64-jährigen Geesthachter zusammen mit 29 weiteren Ehrenamtlichen aus dem ganzen Land am Dienstagabend in Kiel die Ehrennadel des Landes.

"Die Regionalgeschichte interessiert mich seit meinen Kindertagen", sagt der in Hamwarde geborene Knust. Seitdem sammelt er Fotos, Postkarten und alles, was das Alltagsleben so besonders macht, dass auch nachfolgende Generationen davon erfahren sollten. Daraus entstand der Grundstock für das Stadtarchiv. "Die Kultur, wie ich sie früher erlebt habe, muss für unsere Kinder erlebbar bleiben. So möchte ich zum Beispiel weitergeben, wie wir vor über 50 Jahren auf dem Land gespielt haben", sagt Knust.

Dazu konzipiert er mit dem Geschichtsverein beispielsweise regelmäßig Ausstellungen im Kundenzentrum der Geesthachter Stadtwerke. Doch auch seine langjährige Mitarbeit beim Naturschutzbund Nabu in Geesthacht war Anlass, Knust mit der Ehrennadel auszuzeichnen.

"Mit Ihrem ehrenamtlichen Engagement stärken Sie das Vertrauen der Menschen untereinander", sagte Carstensen in seiner Laudatio an die Geehrten. "Sie schaffen Gemeinsamkeit, die wichtiger denn je ist." Carstensen rief dazu auf, das Engagement der Helfer stärker anzuerkennen. "Sie stellen ihre Arbeitskraft, ihre Ideen, ihr Wissen und ihre Zeit unserer Gesellschaft zur Verfügung." Die Ehrennadel sei nur ein kleiner Dank für das große Engagement. "Aber sie ist ein verbindliches Zeichen der Wertschätzung Ihrer persönlichen Leistungen", so Carstensen.

Knust zeigte sich überrascht über die hohe Auszeichnung. "Ich freue mich sehr. So eine Ehre zeigt, dass die ehrenamtliche Arbeit gewürdigt wird", sagte der Geesthachter, der zusammen mit seiner Frau Thea und Bürgervorsteher Peter Groh zur Verleihung in den Kieler Yachtclub gekommen war.

Die Ehrennadel wird vom Land Schleswig-Holstein seit 1982 verliehen. Die Auszeichnung setzt eine mehr als zwölfjährige Tätigkeit als Ehrenamtlicher zum Wohl der Allgemeinheit voraus.

"Die Kultur, wie ich sie früher erlebt habe, muss für unsere Kinder erlebbar bleiben."

Helmut Knust