Luftfahrt

Sonniges Wochenende: Marc macht die Segelflieger startklar

Boberg (stri). Das Wochenende wird nichts für Stubenhocker.

Immerhin 13 Grad Celsius versprechen die Meteorologen für heute, am morgigen Sonntag werden es sogar bis 16 Grad. "Endlich Sonnenschein", sagen sich auch die 120 aktiven Mitglieder vom Hamburger Verein für Luftfahrt (HVL), der in Boberg 15 Vereinsflugzeuge bereithält. Am Sonntag werden die ersten in luftiger Höhe zu entdecken sein.

"Wir machen jetzt die Nachprüfungsflüge, nachdem alle Geräte wie Fahrt- und Höhenmesser und auch der Kompass geprüft wurden", erklärt Fluglehrer Holger Weitzel: "Außerdem müssen einer neuen Richtlinie zufolge bis 2018 alle Funkgeräte umgestellt werden: auf das Frequenzraster 8,33 Kilohertz." Deshalb habe der Verein auch investieren müssen, immerhin kostet jedes neue Funkgerät 2000 Euro.

Vielleicht liegt es an der Technik, dass der HVL zu 80 Prozent Männer anzieht, "dabei hätten wir gern mehr weibliche Mitglieder ab 14 Jahren. Und die Mädchen brauchen keine Angst vor der Technik zu haben, dafür gibt es doch die Geräte", sagt Marc Rudolf (25). Der Facharbeiter bei Lufthansa Technik ist am Wochenende als Windenfahrer am Start - und hat ein gutes Gefühl. Immerhin sind jetzt sämtliche Aufschläge an Seiten- und Querrudern auf Tauglichkeit kontrolliert, kann es beruhigt in die Lüfte gehen. Der richtige Segelflug-Betrieb beginnt allerdings erst zu Ostern, dann feiern die Boberger Saisonauftakt.