ADAC Hansa Cup

Beim Kart-Slalom zählt die Genauigkeit

Bergedorf (tv). Präzise und zügig Slalom fahren:

Etwa 70 junge Kart-Fahrer zwischen 8 und 18 Jahren haben sich gestern auf dem Gelände von Mercedes Mühle in dieser motorsportlichen Geschicklichkeitsdisziplin gemessen. Eingeladen hatte der ADAC-Ortsklub Bergedorf, der hier den fünften von insgesamt acht norddeutschen Läufen zum ADAC Hansa Cup 2014 ausrichtete.

In der größten Altersgruppe der Zehn- und Elfjährigen (Jahrgang 2003/2004) siegte Tim Tramnitz aus Curslack, der die gut 200 Meter lange Strecke in 41,7 Sekunden schaffte und dabei nicht einen einzigen Pylon umkippte oder beiseite schob. Tim war lediglich als Gastteilnehmer beim Slalomlauf seines Ortsclubs dabei. Die anderen sieben Läufe gehen ohne ihn über die Bühne, da Tim sich in diesem Jahr auf Rundstrecken-Rennen konzentriert. "Slalom kann er aber noch", freute sich Vater und Trainer Jürgen Tramnitz. Zweiter wurde Tristan Karthäuser (Trittau), Dritter Daniel Kock (Hamburg).

"Bei unserer Wertung hat die präzise Fahrlinie Vorrang vor der Geschwindigkeit", erklärt Slalomleiter Uwe Broda. "Denn für jeden umgerissenen oder verschobenen Pylon gibt es zwei Sekunden Abzug. Wer also nur dreimal unsauber fährt, hat mit sechs Sekunden Abzug gegenüber einem fehlerfreien Fahrer kaum noch eine Chance."

An mindestens sechs der acht Läufe müssen die Kartfahrer teilgenommen haben, um in die Wertung zu kommen. Der nächste ist am 6. Juli am Nedderfeld in Lokstedt.

© Bergedorfer Zeitung 2018 – Alle Rechte vorbehalten.