Bergedorf

Stühlerücken vor der ersten Sitzung

Bezirksversammlung: Es bleibt bei Bergedorfer Verhältnissen

Die neue Bezirksversammlung hat noch nicht getagt, schon hat das Stühlerücken begonnen. In CDU und Linkspartei verzichtet je ein gewählter Bezirksabgeordneter auf sein beziehungsweise ihr Mandat. Während die Fraktionen sich noch finden, zeichnet sich bereits die Zusammensetzung des neuen Präsidiums der Bezirksversammlung ab.

Die CDU schickt für den Posten des Vizevorsitzenden erneut Norbert Reichelt (77) ins Rennen, der als Alterspräsident auch die konstituierende Sitzung eröffnen wird. Für den ausgeschiedenen Christoph Mallok soll der vormalige SPD-Fraktionsvorsitzende Werner Omniczynski Präsident der Bezirksversammlung werden. Der Posten des zweiten Vize-Vorsitzenden steht erneut den Grünen als drittstärkster Fraktion zu.

Die SPD hat in Bergedorfs künftiger Bezirksversammlung zwar die absolute Mehrheit verloren, eine von der Grünen-Kreisvorsitzenden Dr. Carola Timm angestrebte Koalition wird es dennoch nicht geben. "Die ist in Bergedorf nicht gewollt", weiß sie inzwischen. Zwischen Bille und Elbe bleibt es bei den Bergedorfer Verhältnissen - wechselnden Mehrheiten je nach Themenlage.

Mit 733 Stimmen hat Arno Albers, Gärtner aus Curslack, den Einzug in die Bezirksversammlung von der CDU-Liste geschafft. Er verzichtet auf sein Mandat jedoch ebenso wie Karin Kuhnhold: Sie errang als Direktkandidatin der Linken mit 1078 Stimmen ein Mandat im Wahlkreis Lohbrügge I. Beide nennen offiziell gesundheitliche Gründe. Ein wenig Überraschung über das eigene gute Abschneiden und den überraschenden Einzug ins Bezirksparlament dürften dabei auch eine Rolle gespielt haben.

Anstelle von Neuling Arno Albers rückt ein alter Bekannter von der CDU-Liste in die Bezirksversammlung nach, Jugendpolitiker Georg Schumacher (68 Jahre, 707 Stimmen). Anders die Situation bei den Linken: Auf Karin Kuhnhold folgt nicht etwa der Spitzenkandidat von der Liste, der bisherige Fraktionschef Stephan Jersch. Ihr folgt ein Politiker nach, der mit ihr als Direktkandidat im Wahlkreis Lohbrügge angetreten war, dort für die Linkspartei die zweitmeisten Stimmen errungen hat, Helmuth Sturmhoebel (69, 400 Stimmen). Stephan Jersch trägt das Wahlergebnis mit Fassung. "Ich werde Ausschussarbeit machen und überlegen, ob ich 2014 für die Bürgerschaft kandidiere."

Die Stimmenergebnisse der Bezirksabgeordneten. SPD: Paul Kleszcz 4688, Dagmar Strehlow 3364, Simone Gündüz 3363, Heinz Jarchow, 2893, Andreas Tilsner 2854, Peter Gabriel 2819, Katrin Rabe 2736, Nils Springborn 2631, Dr. Rolf Niese 2090, Katja Kotzbau 1547, Lisa Rabe 1638, Werner Omniczynski 1584, Güngor Ylmaz 1458, Alexander Mohrenberg 1268, Katrin Rabe 1138, Jürgen Schramm 1124, Brigitte Michels-Lein, 552, Waltraud Urban 707. CDU : Sven Noetzel 3409, Jörg Froh 2750, Anna Elisabeth Weßling 2578, André Wegner 952, Julian Emrich 1093, Christa Timmermann 2054, Jürgen von Witte 744, Lars Dietrich 1391, Erika Garbers 3214, Karl Woller 3151, Thomas Helm 1342, Angela Garbers 746, Grüne : Thorsten Scharnke 3094, Liesing Lühr 2677, Rolf Wobbe 1714, Heribert Krönker 761, Norbert Fleige 1090, Frauke Rüssau 556, Linke: Michael Mirrbach 1707, Lutz Jobs 1609, Doris Winkler 1114. AfD: Dirk Wolfgang Nockemann 690, Thomas Meister 771.

© Bergedorfer Zeitung 2018 – Alle Rechte vorbehalten.