Bergedorf

Rednerclub auf Erfolgskurs

Bilanz: Nach einem Jahr gibt es 22 feste Mitglieder

Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht, Bergedorfern die Angst vor der großen Rede zu nehmen. Und offensichtlich ist der Bedarf da: Vor einem Jahr mit vier Leuten gestartet, gehören dem Bergedorfer Rednerclub zwölf Monate später bereits 22 feste Mitglieder an. "Ein toller Erfolg", sagt Gründerin Astrid Fiedler, die eine Mitgliederzahl von 30 für optimal hält.

Die Bergedorfer Imageberaterin und Trainerin für Umgangsformen freut es besonders, dass der Club als Team funktioniert: "In meinem Job arbeite ich ja eher alleine, etwas gemeinsam auf die Beine zu stellen und sich auf die anderen verlassen zu können, ist eine tolle Erfahrung."

Die Clubabende sind immer nach dem gleichen Prinzip aufgebaut: Auf mehrere vorbereitete Reden von Mitgliedern folgen Stegreifreden, die spontan vor dem Publikum entwickelt werden. Dabei achten die anderen Anwesenden besonders auf Mimik, Gestik, Füllwörter und Zeit, geben danach Rückmeldung zu den Kategorien. Doch auch bei Kritik werden die grundlegenden Werte des Clubs nicht vergessen: "Wertschätzung und Wohlfühlen ist uns sehr wichtig", sagt Astrid Fiedler.

Themen werden von den Mitgliedern frei gewählt. Da die Teilnehmer von 18 bis Mitte 70 Jahre alt sind, ergibt sich meist ein bunter Interessen- und Themenmix. "Das macht die Treffen sehr lebendig", sagt die 54-jährige Astrid Fiedler. Vor dem Publikum sicherer zu reden, aber auch klarer kommunizieren zu können, seien Erfolge, die sich in der Kommunikation der Mitglieder bereits abzeichnen, so Fiedler.

Der Bergedorfer Rednerclub trifft sich jeden zweiten und vierten Dienstag im Monat in der Lola. Die Mitgliedschaft kostet 8 Euro im Monat, für Unterlagen und Aufnahme werden 50 Euro fällig. Nächstes Treffen: Heute von 19 bis 21 Uhr an der Lohbrügger Landstraße 8. Gäste willkommen.

© Bergedorfer Zeitung 2018 – Alle Rechte vorbehalten.