Lohbrügge

Im "Sander Dickkopp" soll bald Turmbier fließen

Wasserturm: Neueröffnung mit Gastronomen Michael Scheffler und Nadine Nowak

Zum dritten Mal innerhalb von zwei Jahren öffnet im alten Wasserturm "Sander Dickkopp" ein neues Lokal seine Pforten. Eigentümer Jörn Schmidt, der den Turm im Jahr 2011 kaufte, hat als neue Pächter und Gastronomen die beiden Wilhelmsburger Michael Scheffler (46) und Nadine Nowak (36) gewonnen. Sie eröffnen das Lohbrügger Wahrzeichen am 1. April unter dem bekannten Namen "Sander Dickkopp".

"Dieses wunderschöne Lokal wurde schon mehrfach am 1. April mit diesem Namen eröffnet, daher pflegen wir die Tradition", sagt Michael Scheffler. Auch sonst soll das geschichtsträchtige Turmlokal wieder werden, was es zu guten alten Zeiten war. Keine irische Kneipe, wie Kamikaze-Gastronom Björn Wendel sie hier im März 2012 unter dem Namen "John Turner Tower" eröffnete. Nachdem er zunächst Lieferanten und Personal nicht bezahlte und am Ende auch keine Konzession mehr hatte, jagte die Gewerbeaufsicht ihn vom Hof. Auch keine coole Lounge-Bar, wie der Hamburger Szene-Gastronom Mehmet Sürmen sie hier seit Dezember 2012 etablieren wollte. Anfangs kamen ein paar Gäste, dann aber immer weniger, bis Sürmen Ende 2013 genervt das Handtuch warf.

Diesmal soll alles anders werden - eben so wie früher in den 90er-Jahren. Eine urig-gemütliche Kneipe mit großem Biergarten und rustikaler Küche: Bauernfrühstück, Zwiebelsuppe, Frikadellen oder Currywurst mit Pommes. "Und den beliebten Dickkopp-Burger von früher wollen wir auch wieder zum Leben erwecken", kündigt Nicole Nowak an. "Der war doch Kult." Als aktiver Berater steht den beiden neuen Betreibern der frühere "Dickkopp"-Wirt Rainer Herden zur Seite.

Richtig zur Sache gehen soll es am "Dickkopp" in den Sommermonaten. Scheffler und Nowak planen Grill- und Spanferkelabende, und auch die Freilichtbühne soll nicht unnütz herumstehen. "Wir wollen unseren Gästen regelmäßig Livemusik bieten und insbesondere jungen Nachwuchs-Musikern eine Plattform bieten", hat Michael Scheffler sich vorgenommen. "Die Musikanlage stellen wir, sie brauchen nur zu kommen und den Stecker reinzustecken." Am ersten oder am zweiten April-Wochenende soll erstmals Musik erklingen. Und pünktlich zum 1. April wollen die beiden Betreiber auch ein nagelneues Bier aus dem Hahn zapfen: "Sander Dickkopp Turmbier".

Mittwoch bis Sonntag von 12 bis 22 Uhr soll der "Dickkopp" geöffnet sein, freitags und sonnabends auch länger.

© Bergedorfer Zeitung 2018 – Alle Rechte vorbehalten.