Binnenfeldredder

Sechs Quadratmeter für mehr Sicherheit

Lohbrügge (ld). Der Binnenfeldredder und die tückische Kurve in Richtung Reinbek beschäftigt Bergedorfs Verkehrsplaner schon seit über 15 Jahren.

Und noch immer gibt es nur eine einzig wahre Lösung: "Wir halten weiter an einer Sprunginsel fest", sagt Jörg Froh (CDU). So könnte die Überquerung der Straße gerade für Senioren und Kinder vereinfacht werden. Auch die Vertreter aller anderen Fraktionen im Verkehrsausschuss teilen diese Meinung.

Doch um die Sprunginsel bauen zu können, fehlen sechs Quadratmeter am Rand der Straße. Bislang haben die Grundeigentümer einem Verkauf der Fläche jedoch nicht zugestimmt. Seit sechs Monaten prüft nun der Hamburger Landesbetrieb für Immobilienmanagement und Grundvermögen (LIG) ihre Bereitschaft. "Da muss doch wohl mal ein bisschen mehr Druck vom Bezirksamt ausgeübt werden, damit endlich etwas geschieht", sagt Hans-Robert Gruber (Linke). "Oder muss erst etwas Schlimmes passieren, bevor etwas geschieht?", fragt Oliver Roßborg (SPD).

© Bergedorfer Zeitung 2018 – Alle Rechte vorbehalten.