Bergedorf

Grandiose Monologe über eine bitterböse Hetzkampagne

Theaterposten: Applaus für Schauspielerin aus Karlsruhe

Das war großes Theater - darin waren sich knapp 200 Zuschauer einig, die Susanne Buchenberger auf dem Bergedorfer Bahnhofsvorplatz kostenlos und Open Air erlebt haben. Mit grandioser Ausdruckskraft fesselte die Schauspielerin aus Karlsruhe das Publikum von der ersten Sekunde an. Mit einer sagenhaften Monologleistung machte sie die zeitlose gesellschafts- und medienkritische Erzählung von Heinrich Böll "Die verlorene Ehre der Katharina Blum" zum mitreißenden Ereignis, das zum Nachdenken anregte.

Sichtlich bewegt verfolgte das Publikum die Geschichte einer jungen Frau, die durch eine dramatische Hetzkampagne der Boulevard-Presse in die Enge getrieben wird und am Ende aus Wut und Verzweiflung einen Mord begeht. Tief bewegt erzählt Katharina, dass sie sich unwissend in den Raubmörder Ludwig verliebt hatte.

Gnadenlos wird sie nach dessen Flucht von Polizisten und Richtern verhört und am Ende sexuell bedrängt. Sie erzählt von der Armut und Alkoholsucht ihrer Mutter, von ihrer Ehescheidung, dem Austritt aus der Kirche, und resümiert, dass alles, wofür sie hart gearbeitet hat, durch die Macht der Presse, politische Klüngeleien, Hysterie und die Angst vor Terrorismus zerstört wurde.

Gänsehaut hatten am Ende des hervorragenden Spiels auch Ella Marouche und Huug van't Hoff. Die Organisatoren der Open-Air-Theaterposten-Reihe in Bergedorf waren fasziniert. Ihr Lob galt nicht zuletzt der Regisseurin vom "Ensemble Frau Schröder", das das fesselnde Spiel inszeniert hatte. Zum Gelingen des Abends habe auch Jan-Erik Matthies von den Bergedorfer Veranstaltungstechnikern Jam-Tech beigetragen. "Er hat den aufwendigen Sound mit Bravour gemeistert. Und das ohne Probe", freute sich van't Hoff.

Open Air geht es zwischen CCB und Bahnhof bei freiem Eintritt weiter am nächsten Sonnabend, 18.30 Uhr. Dann stellen Esther Barth und Markus Sellmann bei "Gretchen 89 ff" - einem Stück von Lutz Hübner - die Frage: Ist Gretchen eine verkappte Domina oder eine Walzer tanzende Dirndlträgerin?

© Bergedorfer Zeitung 2018 – Alle Rechte vorbehalten.