Bremer Tourneetheater

"Faust" mit zwei Mann - was für ein Theater!

Bergedorf (elö). "Herrlich! Weiter so!" Die Reaktion von etwa 300 Zuschauern beim zweiten Open-Air-Vergnügen der Reihe "Theaterposten" auf dem Bahnhofsvorplatz war überaus positiv.

Bei der Komödie "Fast Faust" von Albert Frank war Schenkelklopfen angesagt. Als urkomisch und teuflisch gut angekündigt, hielten die Veranstalter Wort.

Dafür sorgten Ulrich Matthaeus und Frank Warneke als André und Heiner vom Bremer Tourneetheater. Ihr Motto als beherzte Initiatoren: Überall wird gespart - macht doch nichts! Dann bringen wir Goethes "Faust", ein dramatisches Stück mit 57 Rollen, eben mit nur drei Schauspielern über die Bühne. Wenn dann noch die Hauptdarstellerin ausfällt, weil sie in der fünften Woche schwanger ist, bleiben ja noch zwei übrig.

Aber: Wer zum Teufel spielt das Gretchen? Ein Stück beginnt, das an der Rivalität der beiden zu scheitern droht.

Zuschauer in der ersten Reihe lebten gefährlich. Gretchen (Ullrich Mattheus) mit langer, blonder Wallermähne stöhnte: "Wenn ich nur wüsst, wo mein Text geblieben ist. Da wurde die junge Bergedorferin Mandy mit der Auflage "Nicht in meine Kunstpause quatschen" kurz zur Souffleuse ernannt. Am Sonnabend, 27. Juli, wird das heitere Theater auf dem Bahnhofsvorplatz fortgesetzt. Dann reicht um 18.30 Uhr Lars Kokemüller vom "Hamburger Sprechwerk" Häppchen beim "TheaterSlam". Das sind Theater-Highlights im Zehn-Minuten-Takt. Am Ende soll das Publikum mitentscheiden, wer Sieger der heiteren Veranstaltung wird.

© Bergedorfer Zeitung 2018 – Alle Rechte vorbehalten.