Theatervergnügen

Sprungbrett gründet Kultur-Tafel

Bergedorf (he). "Der Mensch lebt nicht vom Brot allein": Wer dies für eine Binsenweisheit hält, hat noch nie mit Empfängern von Arbeitslosengeld 2 gesprochen, mit Rentnern, die auf Grundsicherung angewiesen sind, oder anderen Bedürftigen.

Für sie ist meist ein Kino- oder Museumsbesuch finanziell kaum zu bewältigen, von Theater oder Konzerten ganz zu schweigen. Ihnen will Bergedorfs Stadtmeisterei ein Angebot machen, Karten an einkommensschwache Menschen vergeben.

"Wir nennen unser Projekt in Anlehnung an die bekannte Tafel künftig Bergedorfer Kultur-Tafel", sagt Peter Bakker. Der Geschäftsführer der Sprungbrett gGmbH hat seinerzeit dafür gesorgt, dass es im Hasse-Turm weiterhin die Stadtmeisterei gibt, nachdem der Beschäftigungsträger Hamburger Arbeit (HAB) das Vorhaben aufgeben musste. In Kooperation mit örtlichen Anbietern will Sprungbrett Menschen Zugang zu kulturellen Angeboten verschaffen, die sie sich ansonsten kaum leisten könnten.

Den Anfang macht das Theater Haus im Park mit zwei Terminen. Für Dienstag, 4. Dezember, kann die Stadtmeisterei zehn Freikarten für Meisterdetektiv Kalle Blomquist vergeben. Ebenso viele Karten sind für Sonntag, 23. Dezember, erhältlich, dann gastieren die Bremer Stadtmusikanten im Theater am Gräpelweg. Interessenten können sich wochentags von 9 bis 15 Uhr an die Stadtmeisterei wenden unter Telefon (040) 72 10 66 95.

Bakker möchte das Angebot ausbauen: "Die Stadtmeisterei arbeitet mit Bergedorfer Einrichtungen zusammen, die als Kultur-Paten Karten zur Verfügung stellen." Ob es sich um Kontingente oder Restkarten handelt, halten die Organisatoren für zweitrangig.