Ganztagsschule

Schule soll Bücherei und Aufenthaltsraum erhalten

Bergedorf (ld). Vor ihrem inneren Auge sieht sie es schon vor sich: bunte Wände in warmen Farben, ein großes Regal mit Büchern und Gesellschaftsspielen, gemütliches Sofa, Hängeschaukel und vor allem viele Kissen und ein dicker, flauschiger Teppichboden.

So einen Raum wünscht sich Silvia Fritz für die Grundschüler der Sander Straße, um den jungen Besuchern die Ganztagsschule so angenehm wie möglich zu machen. "Die Kinder brauchen einen gemütlichen Aufenthaltsraum, wo sie zur Ruhe kommen."

Vor einem Jahr zog die Modedesignerin von Sylt nach Bergedorf. Ihre achtjährige Tochter Angelina besucht seitdem die Grundschule Sander Straße - "und fühlt sich dort pudelwohl", sagt ihre Mutter. "Es ist ja wirklich eine niedliche kleine Schule, aber ein Aufenthaltsraum fehlt ", sagt die 45-Jährige. "Das bin ich aus Kanada gewöhnt und hab' das immer geliebt", erklärt Silvia Fritz, die erst im Alter von 15 Jahren nach Deutschland übersiedelte.

Deshalb ergreift sie jetzt die Initiative, um an der Sander Straße auch so einen Raum einzurichten. In Absprache mit der Schulleitung soll im Pavillon III eine Kombination aus Bücherei und Aufenthaltsraum entstehen. Doch noch ist der Raum ein kahles Klassenzimmer, das nur selten genutzt wird. "Wichtig ist, dass ein bisschen Farbe an die Wand kommt", sagt Fritz. "Da schnapp ich mir ein paar Mädels und greife selbst zum Pinsel."

Lehrer und Ganztageskoordinator Marco Fritzel ist von so viel Engagement begeistert. Er hofft, dass weitere Eltern der 218 Schüler und Vorschulkinder zum Mithelfen motiviert werden.

"An unserer Schule entwickelt sich eine ganze Menge", sagt Fritzel. Mit Preisgeld, das die Sprachförderkoordinatorin der Schule, Inge Scherer, mit der Erstellung eines interkulturellen Kochbuchs gewonnen hat, wurde ein Elterncafé eingerichtet. Es wird am Freitag, 30. November, beim Adventsbasar in der Zeit von 16 bis 19 Uhr eröffnet. "Das Café soll den Eltern zum Gedankenaustausch in gemütlicher Atmosphäre dienen", sagt Marco Fritzel.

Zudem wurde in diesem Jahr ein "Sinus-Raum" für naturwissenschaftliche Experimente eingerichtet. Er wurde mit 16 000 Euro durch die Schulbehörde finanziert. Und da außerdem auch eine Mathewerkstatt schon in der Planung ist, ist die Schule zur Einrichtung der gemütlichen Bücherei auf Spenden angewiesen. Fritzel: "Etwa 10 000 Euro wird das Projekt bestimmt kosten."

* Spender können sich an Silvia Fritz (Mobiltelefon: 0170 641 98 45) oder das Schulbüro (040 796 85 13) wenden. Auch Bücherspenden sind willkommen. Gut erhaltene Kinderbücher werden im Bekleidungsgeschäft "Malibu" (Sachsentor Passage 29-31) entgegen genommen.

"Der niedlichenSchule fehlt einAufenthaltsraum."

Mutter Silvia Fritz mit Blick auf die Schule Sander Straße