RC Bergedorf

Ruderer: Gemeinsam stark

Allermöhe. Das neue Vereinshaus des Ruder-Clubs Bergedorf neben den Bootshallen am Schleusendamm wächst und gedeiht.

Die neuen Außenmauern stehen schon, im Dezember soll Richtfest gefeiert werden, bis Weihnachten, so hofft der Vorsitzende Jochen Meißner, ist das Flachdach geschlossen. Spielt das Wetter mit, wird das Haus im April 2013 eingeweiht.

Mitte März hatte ein Brandstifter das alte Vereinsheim in Schutt und Asche gelegt. Auch die Riemen und einige Boote waren wegen der großen Hitze nicht mehr zu retten gewesen. Doch der etwa 180 Mitglieder starke Verein wandelte Trauer und Wut schnell konstruktiv in positive Stärke und plante neu.

Jetzt zieht ein Generalunternehmer das neue Clubhaus hoch - schöner und etwas geräumiger als das vorige. "Es wird nach neuesten energetischen Gesichtspunkten gebaut", sagt Meißner bedeutungsvoll und lacht, "es wird also nicht mehr so fußkalt sein." Erfreulich auch: Es gibt mehr Platz in den Umkleideräumen und dem Ergo-Raum.

Trotz Baustellenflair wird eifrig trainiert, "bis das Wasser gefriert", sagt Meißner. Gestern sogar mit prominentem Besuch: Eric Johannesen, Goldmedaíllengewinner mit dem Deutschland-Achter, nutzte seinen trainingsfreien Tag - zum Trainieren. So ließen Aktive des Ruderclubs trotz Nebel und Nieselregen zwei Achter und einen Vierer zu Wasser und pflügten mit ihren Riemen eineinhalb Stunden lang das Nass. Recht zusammengewürfelte Gruppen ergaben sich da, doch Johannesen gefiel das: "Ich mache das gern", sagte er, "das ist ja das Schöne am Rudern, dass Ältere und Junge gut zusammen trainieren können."