Bethesda

Notaufnahme zählt zu den Besten

Bergedorf. Kritiker hatten frühzeitig gewarnt: Die Notaufnahme für das aus der Fusion von Bethesda und AK Bergedorf entstandene neue Bergedorfer Krankenhaus sei viel zu klein dimensioniert. Nach Jahren des schließlich erfolgreichen Kampfes um das Geld für die dringend notwendige Vergrößerung hat sich die Situation entspannt.

Dass die ZNA (Zentrale Notaufnahme) am Glindersweg auch den Patientenansprüchen genügt, hat das Bethesda Krankenhaus Bergedorf (BKB) jetzt schriftlich. Es wurde als eine der besten Notfallambulanzen Deutschlands ausgezeichnet.

Heute verfügt sie über moderne Technik und bietet mit neun Behandlungszimmern und 730 Quadratmetern fast doppelt so viel Platz wie bei der Eröffnung 2004. Gehörten früher auf den Fluren wartende oder gar liegende Patienten zum Alltag - und das nicht nur zu Stoßzeiten wie etwa Silvester - finden Patienten oder Angehörige heute Platz in einem Warteraum. Kurze Wege, etwa in die Radiologie oder zur Intensivstation tragen zu schneller Versorgung bei.

"Bei uns läuft vieles durch die ZNA, sowohl die Aufnahme auf die Stationen wie auch die Versorgung und Aufnahme von Notfällen und die ambulante Versorgung", erläutert BKB-Geschäftsführerin Margret von Borstel. Inzwischen verzeichnet das Krankenhaus deutlich mehr als 20 000 Patienten im Jahr allein in der ZNA "Die Tendenz ist weiter steigend", so von Borstel.

Mehr als 3,2 Millionen Euro hat Hamburg 2008/09 in den Ausbau der Notaufnahme gesteckt, gut angelegtes Geld, wie die Aktuelle Auszeichnung belegt. In mehr als 100 Klinik-Ambulanzen zwischen Flensburg und Garmisch hat die anaQuestra GmbH Patienten befragt. Nach Auswertung der wissenschaftlich erarbeiteten Fragebogen steht fest: Das BKB zählt mit sechs weiteren Kliniken zu den am besten bewerteten Ambulanzen Deutschlands.

"Am Beispiel der Besten lässt sich zeigen, wie sich mit oft geringem Aufwand eine signifikante Qualitätssteigerung erreichen lässt", lobte anaQuestra-Geschäftsführer Kurt M. Lang während der Übergabe der Auszeichnungen beim Kongress Klinikmarketing in Köln. Die Auszeichnung nahmen Oberarzt Peter Baltes, Leiter der ZNA, sowie Pflege-Leiterin Beate Rabe für das ZNA-Team entgegen.

Immer wieder aufkommenden Beschwerden über lange Wartezeiten und teils überlastetes Personal in Deutschlands Ambulanzen hält Lang für übertrieben: "Unserer Resultate widersprechen den zahlreichen Negativschlagzeilen über unser Gesundheitssystem."