Weihnachtsmärkte

Montag beginnt überall in Bergedorf die festliche Zeit

Bergedorf. Nun wird es so richtig weihnachtlich: Von Montag an präsentieren sich Bergedorfs und Lohbrügges Einkaufsstraßen in festlichem Licht. Zudem öffnen der große Bergedorfer Weihnachtmarkt auf Schlosswiese und Alter Holstenstraße sowie sein kleines Gegenstück in der Lohbrügger Fußgängerzone.

Den Anfang macht schon Montagmorgen von 8 bis 11 Uhr die nagelneue Weihnachtsbeleuchtung des Sachsentors und seiner Nebenstraßen. "Wir lassen sie per Funkschaltung von der Atomuhr in Braunschweig steuern. Darum legen die 36 Lichterbögen und 16 beleuchteten Bäume mit zusammen über 52 000 LEDs schon eine Frühschicht ein", sagt Organisator Hans-Helmut Willers. Die feierliche Einweihung des 110 000-Euro-Projekts ist erst für 17 Uhr auf dem Bergedorfer Markt im Zuge der Fußgängerzone geplant. Dort schalten dann Staatsrat Michael Sachs und Bezirksamtsleiter Arne Dornquast die gut 3000 LED-Lichter des zehn Meter hohen Weihnachtsbaums an.

"Neben kurzen Reden wird es auch festliche Musik geben", verspricht Willers, der für diesen Anlass extra eine Bläsergruppe zusammengestellt hat. Unter seiner Leitung spielt die "Mountain Village Christmas Lights Brass Band" weihnachtliche Stücke wie "Tochter Zion", "Oh Tannenbaum" und "Süßer die Glocken nie klingen".

Bereits drei Stunden zuvor finden sich Lohbrügges Geschäftsleute und Grundeigentümer zum Einschalten der Weihnachtsbeleuchtung in ihrer Fußgängerzone ein. Am Karussell vor Marktkauf wird um 14 Uhr auf den Start des dortigen Weihnachtsmarktes und die Beleuchtung angestoßen, die hier um 15 Uhr erstmals eingeschaltet wird.

Zu diesem Zeitpunkt hat der Budenzauber der Märkte natürlich längst begonnen. So sind die Lohbrügger Stände bereits ab 11 Uhr geöffnet - ebenso wie auch die knapp 40 jenseits der Eisenbahnbrücke in Bergedorf. Dort gibt es entlang der Alten Holstenstraße einen Markt mit Kulinarischem sowie unendlich vielen Geschenkideen für den Gabentisch. Auf der Schlosswiese wird es sogar märchenhaft - mit Feuer speiendem Drachen, mittelalterlicher Musik, Gauklern, Lagerfeuer und ständig wechselnden Kindertheaterstücken.

Geöffnet sind alle Weihnachtsmärkte bis einschließlich 23. Dezember. In Bergedorf an allen sieben Tagen der Woche von 11 bis 22 Uhr. In Lohbrügge wochentags von 11 bis 20 Uhr sowie sonntags von 13 bis 19 Uhr.

Auch die Weihnachtsbeleuchtung schaltet sich zu unterschiedlichen Zeiten ein und aus. Während in Lohbrügge von 15 bis 21 Uhr alles festlich erstrahlt, ist Bergedorfs altes Zentrum schon von 8 bis 11 Uhr beleuchtet und anschließend wieder von 15 bis 23 Uhr. "Wir wollen, dass die Besucher des Weihnachtsmarktes auch ihren Heimweg noch bei festlicher Beleuchtung antreten können", sagt Hans-Helmut Willers. Die Kosten steigern die zwei zusätzlichen Stunden täglich übrigens kaum: Alle LEDs zusammen verbrauchen pro Stunde Strom für unter 1,50 Euro.