Interview

"Ich möchte einmal am Broadway spielen"

Bergedorf (ld). Als Gewinner der ersten Staffel von "Deutschland sucht den Superstar" (DSDS) auf RTL begann 2003 die Karriere von Alexander Klaws. Mittlerweile ist der smarte Liebling aller Schwiegermütter gereift - stimmlich wie körperlich: Als "Tarzan" schwingt er seit über zwei Jahren durch das Hamburger Musicalhaus "Neue Flora".

Neben diesem Engagement geht der 29-Jährige jetzt mit dem Musicalprogramm "Dir gehört mein Herz" auf Deutschland-Tour. Am 14. Dezember gastiert er im Haus im Park.

"bz"-Volontärin Lena Diekmann sprach mit Klaws über sein Leben nach DSDS, die Arbeit als Musical-Darsteller und seine Zukunftsträume.

Mit dem Sieg der ersten Staffel von "Deutschland sucht den Superstar" begann 2003 Ihre Karriere. Würden Sie jungen Musikern heute noch die Teilnahme an einer Fernsehshow empfehlen, um die Karriere anzukurbeln?

Alexander Klaws:

Den Reiz des Unbekannten haben die Shows durch ihre Vielzahl leider verloren. Aber ich würde nie sagen: "Um Gottes Willen, geht da nicht hin!" Ich rate immer dazu, Erfahrungen zu sammeln. Und wenn man wirklich will, sollte man ruhig zu einem Casting gehen. Wenn es dann die Karriere vorantreibt - umso besser.

Seit DSDS sind neun Jahre vergangen. Haftet Ihnen trotzdem noch das Image des Castingshow-Gewinners an?

Vorurteile gibt es immer. Aber ich wehre mich nicht dagegen. Wenn man in so einer Show mitmacht, großen Erfolg hat und davon profitiert, ist es irgendwo klar, dass es immer wieder zur Sprache kommt. Ich steh' dazu und finde das gar nicht schlimm, denn es ist ein Teil meines Lebens. Außerdem ist das ja auch der Beweis dafür, dass es viele Leute mitbekommen haben und es der richtige Weg war.

Seit 2010 spielen Sie im Musical "Tarzan" die Hauptrolle. Hat Sie das Genre Musical schon vor DSDS gereizt?

Die Kombination aus Schauspiel und Gesang habe ich schon immer bewundert. Doch dass ich das selber mal machen würde, hätte ich nie gedacht. Für mich waren Musicals immer das ultimative Ding. 2005 habe ich eine Gesangs- und Schauspielausbildung an der Joop van den Ende Academy in Hamburg absolviert. Darauf folgte dann eine Rolle in Roman Polanskis "Tanz der Vampire" und jetzt spiele ich den "Tarzan" in dem Musical von Phil Collins - ich darf also meinen Traum leben.

Fast jeden Abend schwingen sie als Tarzan durch die neue Flora und finden trotzdem die Zeit noch auf Tour zu gehen. . .

Neben den Vorstellungen noch 30 Songs zu lernen, das ist ganz schön anstrengend. Aber auch schön. Denn in der Show kann ich meine beiden Welten - Musical und eigene Musik - vereinen. Das Programm ist sehr persönlich, nicht nur weil ich von meiner Freundin Nadja Scheiwiller begleitet werde. Es sind Stücke aus meiner Lebensgeschichte und mit jedem einzelnen Song verbinde ich etwas. So wird es einen Block aus "Tanz der Vampire" und "Tarzan" und auch aus meinem Album "Für alle Zeiten" geben. Es wird kein Musical-Gala-Abend mit pompösen Kostümen. Wir haben bewusst kleinere Theater wie das Haus im Park ausgesucht, um nah am Publikum sein.

Leider wird Tarzan im September die Neue Flora verlassen. Wie geht es weiter?

Mein Vertrag läuft bis Mai 2013. Danach warten neue Herausforderungen. Ich werde mein sechstes Album aufnehmen und habe schon interessante Schauspielangebote. Darauf freue ich mich schon.

Haben Sie Zukunftsträume?

Ich habe viele Träume. Zum Beispiel möchte ich gern eine Zeit in New York leben, eine renommierte Schauspielschule besuchen - und einmal am Broadway spielen.

Einige ehemalige Sternchen und Kollegen treten wieder in TV-Shows auf, um ihre Karriere anzukurbeln. Könnten Sie sich das auch vorstellen?

Wenn ich im Dschungel bin, dann in dem von Tarzan. Im RTL-Dschungelcamp wird man mich niemals sehen. Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden.

* Karten für den Musicalabend am 14. Dezember im Theater Haus im Park gibt es ab 45,68 Euro (zzgl. Gebühr) an allen Vorverkaufsstellen.