S-Bahn-Unfall

Vollbremsung rettet 38-Jährigen

Bergedorf-West (cn). Ein 38-jähriger Mann ist Sonntagabend am S-Bahnhof Nettelnburg vor einer einfahrenden Bahn ins Gleisbett gefallen. Nur die schnelle Reaktion der Zugführerin rettete ihm das Leben.

Die Räder der Bahn stoppten Zentimeter vor seinem Körper. Nach ersten Ermittlungen der Bundespolizei war der Mann stark betrunken.

Der Unfall geschah gegen 22.40 Uhr. Die Zugführerin sah den 38-Jährigen fallen und leitete blitzschnell eine Notbremsung ein. Die 44-Jährige konnte den Zug der Linie S 21 gerade noch rechtzeitig zum Halten bringen und um Haaresbreite ein Überrollen des Gestürzten verhindern: Auch wenn die Zugspitze schon über ihm war, kamen die Räder direkt vor seinen Beinen zum Stehen.

Die Feuerwehr rückte mit Kräften der Berufswehr Bergedorf und den freiwilligen Helfern aus Nettelnburg an. Zudem wurden Polizei, Bundespolizei und der Notfallmanager der Bahn alarmiert.

Nachdem der Strom abgeschaltet war, konnte die Feuerwehr den 38-Jährigen von den Gleisen retten. Mit Beinverletzungen brachte ein Rettungswagen den Mann in das Unfallkrankenhaus Boberg. Der Zugführerin geht es nach Auskunft der Deutschen Bahn den Umständen entsprechend gut. In einer mehrtägigen Erholungsphase soll sie die Eindrücke des Vorfalls verarbeiten.

Die für Bahngelände zuständige Bundespolizei sicherte das Videomaterial der Bahnsteigkameras. "Wir können ein Fremdverschulden ausschließen", so Bundespolizeisprecher Rüdiger Carstens. "Nach erstem Ermittlungsstand ging der alkoholisierte Mann mit einer geschulterten Tasche dicht an der Bahnsteigkante entlang, verlor das Gleichgewicht und stürzte auf die S-Bahngleise." Ein Atemalkoholtest konnten die Beamten nicht durchführen. Die S-Bahnstrecke war während der Rettungsarbeiten für 35 Minuten voll gesperrt.

In diesem Zusammenhang warnt die Polizei vor leichtsinnigem Verhalten an Bahnanlagen. "Immer wieder kommt es, besonders unter Alkoholeinfluss, zu schweren Unfällen", sagt Carstens. So war bereits am Sonnabendmorgen im S-Bahnhof Berliner Tor ein Betrunkener ins Gleisbett gefallen. Der 23-Jährige war gegen 7.50 Uhr zu nah an der Bahnsteigkante entlang getorkelt und ohne Fremdeinwirkung auf die Schienen gestürzt. Er wurde mit Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht.