Computer Club

Wo Senioren zu Online-Experten werden

Bergedorf. Skype, Cloud, YouTube oder Bloggen - Fachbegriffe der Netzgeneration sind für viele Menschen noch immer böhmische Dörfer. Vor allem Senioren fühlen sich vom Internet abgeschreckt. Doch das muss nicht so bleiben: Einen geeigneten Anlaufpunkt in Bergedorf gibt es im Haus im Park.

Im Computer Club kommen jede Woche Menschen ab 50 Jahren zusammen, die Interesse an PC- und Internet-Anwendungen haben.

Als das Nettelnburger Ehepaar Elke und Peter Minks den Club vor rund zehn Jahren gründete, war das Interesse so groß, dass alle fünf Vormittagskurse (10 bis 13.15 Uhr) sofort ausgebucht waren. Deswegen wurden zusätzlich vier Abendkurse (montags bis donnerstags in der Zeit von 17.30 bis 20.45 Uhr) eingerichtet. Für den Club baute das Haus im Park das Kutscherhaus neben dem Parkplatz um, richtete einen Unterrichtsraum mit 17 PC, Beamer und Drucker sowie einen gemütlichen Aufenthaltsraum ein. "Die Kooperation war einfach klasse", schwärmt der heute 72-jährige Club-Gründer Peter Minks.

Das Interesse ist bis in die Gegenwart so groß, dass alle 180 Plätze belegt sind. Der Alterdurchschnitt aller Teilnehmer liegt bei 72,6 Jahren. "Im Club herrscht eine ganz besondere Atmosphäre. Alle gehen freundlich miteinander um und falls jemand etwas nicht so schnell versteht, darf er so viele Fragen stellen, wie er will und wird individuell gefördert", sagt Minks.

Durch den hohen Zuspruch kann es sich der Club sogar erlauben, Vorraussetzungen für die Teilnahme aufzustellen: Mitglied für zehn Euro im Monat werden können Menschen ab 50 Jahren, die mit der Maus und der Tastatur umgehen können und im Haus einen Computer besitzen. Auf ihm sollten das Betriebssystem Windows 7 und MS Office 2010 installiert ist.

"So können wir in den Kursen dann optimal weiterarbeiten", erklärt Minks. Die Themen werden je nach Interesse der Gruppen ausgesucht: "Vor allem die hier erlernten Kommunikationsmöglichkeiten wie E-Mail oder Skype nutze ich selbst viel", sagt Christa Kostein. Bevor die 68-jährige Bergedorferin vor zehn Jahren in den Club eintrat, belegte sie erst mal einen Grundkursus im Haus im Park.

"Ich wusste vorher gar nichts über Computer", sagt sie. Seitdem lernt sie jede Woche etwas Neues: "Die Technik verändert sich so rasant, dass es immer wieder etwas neues zu entdecken gibt".

Neben dem Erlernen von Software und wichtigen Tricks und Kniffen kommen Gemütlichkeit und Spaß nicht zu kurz. Nach etwa 90 Minuten Unterricht gibt es bei der Vormittagsgruppe am Donnerstag eine Frühstückspause zum Austausch der Mitglieder. "Mein Mann sagt schon, ich würde nur zum Lachen her kommen", scherzt Margit Scheider-Wolter. Dabei hat sich die 67-jährige Wentorferin in den vergangenen zehn Jahren viel Wissen angeeignet. "Sich bei Reisen schnell einen Stadtplan des Zielortes aus dem Netz zu ziehen ist einfach praktisch", sagt sie.

Der Club hat bei den Mitglieder so einen hohen Stellenwert, dass seit dem Bestehen kein einziger Termin ausgefallen ist. "Wenn einer der 13 Tutoren Urlaub macht oder krank ist, steht Ersatz bereit", betont Peter Minks. Und auch die Mitglieder lassen möglichst nichts dazwischen kommen: "Der Vormittag am Donnerstag ist uns heilig", sagt die 66-jährige Karin Hähnel aus Börnsen.

Auch wenn alle Club-Plätze belegt sind, kann man sich bei Interesse auf die Warteliste setzen lassen. Anfragen gehen an das Haus im Park unter Telefon (040) 725 70 20. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.cc-hip.de .

Eine Möglichkeit, um den Club unverbindlich kennen zu lernen und einen Einblick ins Internet zu bekommen, gibt es immer sonntags von 10 bis 13.15 Uhr im offenen Internetcafé. In den Räumlichkeiten vom Computer Club (Gräpelweg 8) stehen für einen Kostenbeitrag von drei Euro drei Tutoren bereit, um beim ersten Einstieg zu helfen oder weiterführende Fragen zu beantworten.

Der Computer Club informiert am Donnerstag, 8. November, und Freitag, 9.November, an einem Stand im CCB (Eingang Kupferhof) über Vor- und Nachteile des Internets. Jeweils in der Zeit von 10 bis 20 Uhr geben Mitglieder Menschen ab 50 Jahren einen ersten Einblick in das Netz. Sie klären individuelle Fragen und geben praxisgerechte Tipps zur Lösung von Alltagsproblemen an Tischrechnern, Towern und Notebooks.

"Ich wusste vorher gar nichts über Computer."

Christa Kostein (68) besucht seit 10 Jahren den Computerclub