Rathauspark

Saufgelage ruft Polizei auf den Plan

Bergedorf. "Schlägerei mit 200 Beteiligten am Café Flop": Der Notruf, der die Polizei Sonntag gegen 1 Uhr erreichte, hatte zwar nichts mit der Wirklichkeit zu tun. War aber vorläufiger Höhepunkt einer Nacht, die mit einem der üblichen samstäglichen Saufgelage im Rathauspark begonnen hatte und dann eskalierte.

Bergedorfs selbstverwalteter Jugendtreff "Unser Haus" war gut besucht, als gegen 19 Uhr erstmals Jugendliche aus dem benachbarten Rathauspark ins Haus kamen. "Weil sie bei uns keinen Alkohol bekommen, feiern sie regelmäßig im Park, sie kamen, weil sie sich durch eine andere Gruppe bedroht fühlten", bestätigt eine Flop-Sprecherin. Die Polizei wurde alarmiert, das erste von vier Telefonaten diese Nacht.

Die ersten Handgreiflichkeiten zwischen den beiden im Park feiernden Gruppen schlossen sich an. Bergedorfer Beamte stellten Rangeleien und leichte Blessuren bei einem Betroffenen fest, der in den Büschen gelandet war.

Gegen 1 Uhr eskalierte der Streit. "Leute von uns haben einen blutenden Jugendlichen mit Gesichtsverletzungen ins Haus geschafft, der konnte sich kaum auf den Beinen halten, nachdem etwa 15 Leute auf ihn eingeprügelt hatten", so die Flop-Sprecherin. Das Opfer, nach Polizeiangaben ein alkoholisierter 18-Jähriger, wurde von der Besatzung eines eilig herbeigerufenen Rettungswagens versorgt. Die Polizei dagegen habe sich Zeit gelassen: "Dabei hatten einige Chaoten versucht, bei uns aufs Grundstück zu kommen, das haben wir verhindern können."

Die Situation löste einen Großeinsatz aus. An der Bergedorfer Straße sammelte sich Bereitschaftspolizei aus Hamburg mit einem runden Dutzend Einsatzfahrzeugen. Zu Beamten mit Schilden und Helmen gesellten sich Hundeführer mit ihren Tieren. Bevor die Streitmacht in Bewegung gesetzt wurde, schauten Streifenwagenbesatzungen im Rathauspark nach dem Rechten - und gaben Entwarnung: keine Massenschlägerei.

Um drei Uhr rückte Polizei das letzte Mal in dieser Nacht an, bestätigt Polizeisprecherin Ulrike Sweden. Erneut waren einige Feierwütige aus dem Park vor den Jugendtreff gezogen, dieses Mal erkannten Treff-Besucher mehrere Schläger. Sie wurden umringt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten.

Die Jugendlichen zwischen 15 und 17 Jahren waren ebenfalls alkoholisiert. "Die drei Tatverdächtigen mussten mit auf die Wache", bestätigt Sweden. Später wurden sie ihren Eltern übergeben.

Weniger schwierig stellt sich die Situation um eine Auseinandersetzung in einem VHH-Bus am Sonnabend dar. Im Bus war es gegen 1 Uhr zu einem Wortgefecht zwischen zwei Gruppe junger Fahrgäste samt anschließender Rangelei gekommen. Ein Beteiligter erlitt Gesichtsverletzungen, wurde ambulant von einer RTW-Besatzung behandelt. Eine vierköpfige Gruppe samt dem mutmaßlichen Schläger hatte sich bis zum Eintreffen der Polizei von der Justus-Brinckmann-Straße Richtung Innenstadt davongemacht.

"Weil sie bei uns keinen Alkohol bekommen, feiern Jugendliche im Park" Flop-Sprecherin zu nächtlichen Saufgelagen