Sondersitzung

Kernige wollen in Jugendarbeit mitreden

Bergedorf (he). Lohbrügge hat eine Stadtteilkonferenz, auch Bergedorf-West und Neuallermöhe - allein im Bergedorfer Kerngebiet fehlte über Jahre ein Gremium, in dem Aktive Ideen für ihr Quartier äußern oder an Plänen mitwirken können.

2009 war die Geburtsstunde der "Kernigen".

Sie wollen Flagge zeigen gegen die vom SPD-Senat geplanten, aber vor Ort umstrittenen Kürzungen in der offenen Kinder- und Jugendarbeit - allein rund 150 000 Euro im Bezirk Bergedorf. Die Nachricht, der Jugendhilfeausschuss wolle Ende Oktober entsprechende Entscheidungen treffen, droht die "Kernigen" zu überrumpeln, die Ergebnisse einer für Mitte Oktober geplanten Konferenz würden keine Berücksichtigung mehr finden.

Für den morgigen Dienstag, 16.30 bis 19 Uhr, ist ein Sondertreffen im Lichtwarkhaus angesetzt. Es ist "Vision und Stand der Jugendarbeit" überschrieben. Inken Bruns: "Je mehr Einrichtungen sich beteiligen, desto umfassender ist das Bild, das wir erhalten."

© Bergedorfer Zeitung 2019 – Alle Rechte vorbehalten.