Verbrechensstatistik

Einbrecher schlagen häufiger zu

Bergedorf. Das Ehepaar traute seinen Augen nicht, als es morgens sein Wohnzimmer betrat. Kommoden und Schränke waren durchwühlt, Bargeld, Silberbesteck und ein Laptop fehlten.

Der Einbrecher war auf leisen Sohlen gekommen, während die beiden im Obergeschoss ihres Einfamilienhauses im Ladenbeker Furtweg schliefen. Gegen drei Uhr morgens hatte er das auf Kipp gestellte Gäste-WC-Fenster aufgehebelt, war durch die schmale Öffnung hineingeklettert. Nur zwei Tage später schlug der Täter ein paar Häuser weiter noch einmal zu. Wieder stieg er durchs Klofenster ein, wieder erbeutete er Bargeld, Schmuck, elektronische Geräte.

Hamburgs Polizei schlägt Alarm: Die Zahl der Haus- und Wohnungseinbrüche ist nach langen Jahren rückläufiger Tendenz im ersten Halbjahr 2012 wieder um 7 Prozent angestiegen. 3838-mal schlugen Einbrecher in den ersten sechs Monaten in Hamburg zu. "Gleichzeitig sinkt die Aufklärungsquote dieser Straftaten drastisch", mahnt Sandra Levgrün, Sprecherin der Hamburger Polizei. "Denn die Täter werden immer professioneller, hinterlassen immer weniger verwertbare Spuren." So wurden in Lohbrügge im Jahr 2011 gerade mal in 4 Prozent der 150 gemeldeten Einbrüche die Täter ermittelt und gefasst. Im Jahr davor waren es noch 10,5 Prozent. In Neuallermöhe sieht es nicht viel anders aus. Hier sank die Aufklärungsquote von 11,1 Prozent (2010) auf 5,6 Prozent (2011).

Innensenator Michael Neumann (SPD) hat gestern mit der Hamburger Polizei eine Kampagne gegen Haus- und Wohnungseinbruch gestartet. Bis Ende Oktober unterrichtet die Polizei mit Info-Ständen in ganz Hamburg über Möglichkeiten, die eigenen vier Wände gegen Einbrecher zu schützen. "Erfahrungsgemäß lassen die Täter von ihrem Vorhaben ab, wenn sie länger als fünf Minuten brauchen, um einzudringen", sagt Neumann. "Oftmals genügt dafür der Einbau von zusätzlichen Schlössern, der nicht viel mehr als 200 Euro kostet", ergänzt Othmar Schaerffer, Leiter der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle in Hamburg.

In Bergedorf informieren die Kripo-Berater am Sonnabend, 20. Oktober, und am Mittwoch, 24. Oktober, im CCB, außerdem am Sonnabend, 27. Oktober, im Lohbrügger Marktkauf-Center jeweils von 10 bis 17 Uhr.