Mahnmal

Noch verhüllt, aber schon in der Kritik

Bergedorf (upb). Auch wenn es bis zur Gedenkfeier heute um 15 Uhr noch verhüllt ist: Das Bergedorfer Zwangsarbeiter-Mahnmal auf dem Kampdeich am CCB-Fachmarktzentrum bietet viel Angriffsfläche.

Nicht nur, weil es mit seinen 5,8 Tonnen und 2,80 Metern buchstäblich gewichtig aufragt. Auch weil sich an seiner Beton-Kunst die Geister scheiden, wie auf unserer Homepage www.bergedorfer-zeitung.de nachzulesen ist.

Derweil sorgt sich Bildhauer Jan de Weryha um die Farbe seines Werks: Weil es nach dem Aufbringen der Anti-Graffiti-Beschichtung sofort in eine Plane gehüllt wurde, konnte die Flüssigkeit nicht trocknen. Der eigentlich helle Beton erscheint feucht extrem dunkel. Gestern wurde die schlanke Hülle gegen ein luftiges Zelt ersetzt.