Thema der Kirche

Das A und O der Nacht der Kirchen

"Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde" (Genesis 1.1), so lautet der erste Satz der Bibel. Und der letzte: "Die Gnade des Herrn Jesus sei mit allen" (Offenbarung 22,21).

Anfang und Ende - dazwischen entfaltet sich die atemberaubende Geschichte Gottes mit den Menschen, voller Wunder und Wagnisse, Tragik und Dramatik. Nach biblischer Auffassung ist Gott Anfang und Ende, A und O, oder griechisch gesprochen Alpha und Omega. Die beiden Buchstaben symbolisieren das Ganze allen Lebens, das Vollkommene in allem Vorläufigen. Gott hat zu Beginn die Erde geschaffen und wird sie irgendwann durch seinen Sohn Jesus Christus vollenden.

Das diesjährige Motto der Nacht der Kirchen erinnert daran, dass diese Welt einen guten Anfang hat im Paradies. Und es verheißt ihr auch ein gutes Ende. Mittendrin leben wir, jetzt in diesem Moment.

Man kann dieses Motto ganz persönlich verstehen: Auch der Anfang und das Ende unseres eigenen Lebens liegen nicht in unserer Hand, sondern bei Gott: Unter seinem Schutz und Segen kommen wir auf die Welt, erleben Glückliches und Trauriges, vergießen Tränen der Freude und Tränen des Leids. Am Ende gehen wir auf das Ziel zu, das Gott uns verheißen hat. Er hält die Welt zusammen, auch das, was uns innerlich zerreißt oder äußerlich entzweit. Er umfängt alles, sodass niemand verloren geht.

Vielleicht haben Sie Lust, diesem Glauben nachzugehen. Von 19 bis 24 Uhr sind Sie heute Nacht eingeladen, unsere Kirchen zu besuchen, um durch Musik oder Meditation, Kunst oder Theater, Literatur oder Comedy dem A und O Ihres Lebens auf die Spur zu kommen.