Wetteraussichten

Für einen goldenen Herbst stehen die Zeichen gut

Bergedorf (tv). Der norddeutsche Sommer neigt sich recht zügig dem Ende zu.

"Jetzt geht Hoch Dennis die Puste aus, aber schon zum Ende der Woche kommt Ennio ihm zu Hilfe", beschreibt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net die Großwetterlage der kommenden Tage rund um Hamburg.

Den Tiefpunkt der Woche erleben wir nach diesen Angaben morgen, wenn es im ganzen Land wechselhaft windig und frisch ist und die Temperaturen nachts bis zu sechs Grad sinken. Tagsüber werden morgen und am Donnerstag nicht mehr als 17 Grad erreicht, und es regnet immer mal wieder, teils auch kräftig.

Danach aber kommt laut Wetterexperte Jung Herbsthoch "Ennio" aus Süddeutschland bei uns an und beschert uns bis Sonntag wieder Höchsttemperaturen um 20 Grad. "Wir dürfen zwar nicht auf strahlendblauen Himmel hoffen, aber es bleibt durchweg freundlich", sagt der Meteorologe.

Die Aufzeichnungen der Wetterfrösche aus den vergangenen Jahrzehnten haben ergeben, dass in acht von zehn Fällen auf einen wechselhaften Sommer ein sonniger Herbst folgt. Die Statistik lässt uns also viel Hoffnung auf goldene Herbsttage. Das erste September-Drittel brachte uns bereits zweieinhalb Grad höhere Temperaturen als im langjährigen Durchschnitt, mehr als 40 Prozent der erwartbaren Sonnenstunden und dagegen nur zwei Prozent der üblichen Regenmengen.

Ob wir allerdings einen Rekord-Herbst wie im vergangenen Jahr genießen dürfen - das hält Dominik Jung für fraglich: "Der November 2011 war in ganz Deutschland der trockenste Monat seit mehr als 100 Jahren. Zuletzt hatte es im April 1893 so wenig Regen gegeben."