Luxus-Wohnungen

Altes Gesundheitsamt wird zur Mehrfamilien-Villa

Bergedorf.Seit annähernd zwei Jahren steht das Gebäude des alten Gesundheitsamtes an der Lamprechtstraße leer. Im November 2010 zog die Behörde von dort in das neue Dienstleistungszentrum des Bezirks im CCB-Neubau am Weidenbaumsweg.

Jetzt sieht das denkmalgeschützte Haus an der Lamprechtstraße 6 einer neuen Nutzung entgegen. Das Leipziger Bauunternehmen Licon - in Bergedorf bereits bekannt durch die Sanierung des "Sternwartenpalais" beim Friedhof - baut das Amtsgebäude zu einem Wohnhaus mit acht noblen Mietwohnungen um.

"Wir haben das Objekt schon vor längerer Zeit an einen Kapitalanleger veräußert, der uns mit der Sanierung beauftragt hat", erklärt Licon-Sprecherin Mandy Klabes. Fertigstellung soll spätestens Ende dieses Jahres sein, danach können die Wohnungen durch die neuen Mieter bezogen werden. Die Wohnflächen liegen laut Makler Karsten Preikszat zwischen 70 und 180 Quadratmetern, mehrere Wohnungen sind etwa 120 Quadratmeter groß. Einige sind als Maisonettewohnungen zweigeschossig angelegt. Zu jeder Wohnung gibt es auf dem Grundstück einen Pkw-Stellplatz. Die Nettokaltmieten sollen etwa zwischen 13 und 14 Euro pro Quadratmeter liegen.

"Die Ausstattung wird hochwertig mit Dielenboden und Designerbädern", beschreibt Mandy Klabes. Einige kürzlich entdeckte Deckenmalereien werden wiederhergestellt, die bestehenden Holzvertäfelungen ebenso wie die vorhandenen Stuckdecken aufgearbeitet. Alle Wohnungen haben eine Terrasse oder zumindest einen Balkon. Die Wohnungen haben zwischen zwei und sechs Zimmer, einige verfügen zudem über großzügige Empfangsbereiche, Wintergarten, Kamin und offene Küchen, die jeweils mit modernen Einbauküchen ausgestattet werden. Das Investitionsvolumen liegt laut Licon bei vier Millionen Euro.

Kein Bestandteil des Bauvorhabens sind die beiden hinter dem Altbau gelegenen Pavillons, die früher einmal zum Gesundheitsamt gehörten. Diese hat samt Grundstück die Körber-Stiftung mit ihrem benachbarten Haus im Park gekauft. Im vorderen Pavillon war bis vor einem Monat eine Tierarztpraxis untergebracht, den hinteren nutzt die Körber-Stiftung derzeit als Lagerraum. "Mittelfristig wollen wir die beiden Trakte aber abreißen und fürs Haus im Park einen Erweiterungsbau errichten", sagt Oke Petersen, Bereichsleiter Vermögen und Verwaltung bei Körber.